Stories

Batterie Acer Aspire 5745 www.magasinbatterie.com

« Acceptable Ads Platform aide les éditeurs qui veulent montrer une alternative, et offre une expérience de publicités non intrusive aux utilisateurs ayant des bloqueurs, en leur fournissant un outil qui leur permet de mettre en œuvre de la publicité acceptable par eux-mêmes », explique Till Faida, cofondateur de Adblock Plus, dans un communiqué de presse.Les éditeurs qui utilisent la plate-forme Acceptable Ads seront en mesure de faire glisser et déposer des publicités dites « acceptables » sur leur site en temps réel. Si les utilisateurs ont toujours la possibilité de désactiver cette nouvelle fonctionnalité, ils pourraient bien être vexés et tourner vers d’autres bloqueurs de publicité.La plate-forme APP offrira un mécanisme de rétroaction intégré pour chaque publicité, qui vous permettra de dire si la publicité était super, bonne, mauvaise ou complète désuète », écrit Adblock Plus. L’APP est aujourd’hui lancée en version bêta, et sortira pour le grand public cet automne.

Alors que l’annonce d’aujourd’hui peut choquer beaucoup, Adblock Plus a depuis ses débuts procédé à une telle politique. Les publicités jugées non intrusives ont été mises dans une liste blanche par la société.Cette « whitelist » a attiré les critiques, car elle a permis aux entreprises comme Google, Microsoft et Taboola de payer pour que leurs publicités apparaissent dans cette liste. Cette méthode laissait penser que Adblock se faisait de l’argent au détriment des utilisateurs.Bien que Adblock Plus reconnaît que les publicités peuvent être un problème, la société travaille avec les éditeurs pour que leurs sites gagnent encore de l’argent malgré l’utilisation de leur extension. « Nous ne haïssons pas toute la publicité, juste le plus odieux », indique Adblock Plus. Adblock Plus a révélé que 83 % de ses utilisateurs conviennent que ce sont seulement les publicités désagréables qu’ils veulent éviter. La société affirme les consommateurs comprennent que le contenu libre doit se faire au détriment de la publicité, et voilà pourquoi elle a lancé la plate-forme Acceptable Ads en premier lieu.

La toute récente PS4 Pro ne sera dans nos salons avant deux mois, mais cela ne signifie pas que votre vieille PS4 n’a pas encore quelque chose à faire valoir avant de prendre définitivement sa retraite, pour faire place à une nouvelle version de la PS4 (une version plus fine), et donc le modèle Pro, qui offrira notamment le support 4K, indispensable pour la réalité virtuelle.Sony a annoncé que la mise à jour à la version 4.00 du firmware de la PS4 est presque là, ajoutant comme attendu le support HDR à tous les modèles, même ceux achetés quand la console a été lancée, c’est-à-dire en 2013.Après la mise à jour, vous trouverez des options pour activer le mode HDR dans les Paramètres de sortie vidéo de la console, octroyant ainsi une imagerie à grande gamme dynamique pour les jeux et les films pris en charge.Bien que tous les modèles de la PS4 soient capables d’avoir un support au mode HDR, vous aurez toujours besoin d’une télévision compatible HDR pour que la fonctionnalité puisse fonctionner. Il est également intéressant de souligner que la technologie HDR, tout en étant capable de rendre vos jeux plus jolis, n’est pas ce qu’offre une résolution 4K, qui est une caractéristique exclusive à la PS4 Pro — là encore, vous aurez besoin d’un téléviseur à une résolution 4 K.

Heureusement, la mise à jour 4.00 de la console a encore beaucoup à offrir pour les personnes sans un écran de grande qualité. Outre une interface utilisateur et une organisation des outils du système mis à jour, la mise à jour fournira un flux d’activité de la PS4, des contrôles de la musique, et bien d’autres choses.En outre, une fonctionnalité de transfert rapide de données est ajoutée pour vous aider au portage de vos données vers une autre machine, si vous décidez de passer à une PS4 Pro quand elle arrivera le 10 novembre.D’ici là, et, quels que soient vos goûts, il y a du choix sur le PlayStation Store cette semaine. Les fans de sport pourront se mettre à la démo de FIFA 17, à NHL 17, NBA 2K17, Pro Evolution Soccer 2017 et Everybody’s Tennis. Vous préférez l’action ? Alors ce sera BioShock : The Collection ou le retour de Dead Rising. Enfin, retrouvez cette semaine Don’t Starve Together, Rive etPsycho-Pass : Mandatory Happiness.Voici ce que l’on peut lire dans la description d’Apple sur le bouton principal, celui que l’on retrouve en façade, du nouvel iPhone 7. Alors qu’il y a tout juste une semaine que le dernier flagship de la firme à la pomme croquée a été annoncé, les rumeurs sur le futur smartphone envahissent déjà la toile.

Suite à la décision plutôt controversée de supprimer la prise casque de 3,5 mm sur ces nouveaux modèles, Apple prévoit de franchir une étape supplémentaire l’année prochaine et de supprimer le bouton principal iconique, rapporte le New York Times.Plus précisément, les sources affirment qu’Apple va concevoir un écran pour son téléphone phare de 2017 qui va prendre la totalité de la façade avant du smartphone, remplaçant ainsi le bouton Home, et le capteur d’empreintes digitales (Touch ID) avec un équivalent virtuel.Bien que ce puisse être surprenant, sachez que cette rumeur a déjà été évoquée à maintes reprises, parmi d’autres spéculations faisant allusion à un écran AMOLED incurvé, et le retour d’un verre à l’arrière, semblable au Galaxy S7 de Samsung. Bien que toutes ces rumeurs doivent encore être confirmées, les sources anonymes pour le Times affirment que le bouton principal pourrait en effet être supprimé pour de bon.

Considérant que la 10e itération majeure de l’iPhone se rapproche, il sera intéressant de voir si Apple fait un tel choix de design pour célébrer la dixième bougie.La seule question qui reste est : à quoi ressemblera-t-il ? Va-t-il suivre ce que font les constructeurs Android avec des boutons capacitifs ou un capteur d’empreintes digitales incrusté à l’arrière, ou va-t-il offrir quelque chose d’innovant ? Seul le temps nous le dira.Microsoft a publié deux trackers d’activité au cours des dernières années. Mais, il semble que la compagnie n’a pas de plans pour un troisième. Comme le souligne Mary Jo Foley de ZDNet, si le Microsoft Band 2 continue d’être disponible à l’achat, il y a des signes que personne ne travaille sur un Band 3.Foley rapporte de ses sources qu’il n’y aura pas un nouveau Microsoft Band cette année, et elle a entendu dire que Microsoft a dissous le groupe de personnes qui essayaient de pousser Windows 10 sur le Band. Il est donc possible que nous ne voyions pas une mise à jour logicielle majeure pour l’actuelle génération de périphériques.

Il est encore possible que Microsoft puisse sortir un nouveau firmware pour son Band 2, ou introduire un Band 3 plus tard, mais cela ne semble pas être une priorité pour le moment.Actuellement, le Band 2 est en vente sur le Microsoft Store UK, pour 150 livres (environ 180 euros) — vous ferez une économie de 50 livres en ce moment. Il dispose d’un écran incurvé AMOLED, un capteur optique de fréquence cardiaque, des détecteurs de mouvement, de lumière ambiante, UV, de réponse galvanique de la peau (GSR), et des capteurs de température de la peau ainsi qu’un baromètre et un microphone.Le Microsoft Band 2 offre 2 jours d’autonomie sur une charge, et il peut être couplé par Bluetooth avec les smartphones sous Windows Phone 8.1 ou une version ultérieure, les dispositifs sous iOS 8.1.2 ou une version ultérieure, et enfin sur les périphériques sous Android 4.4 ou une version ultérieure.Aujourd’hui, Microsoft doit faire face à une grosse concurrence sur ce marché, avec des dispositifs beaucoup plus abordables.

Le lancement de l’iPhone 7 ne sera effectif que ce vendredi, mais cela ne signifie pas qu’une partie du monde n’a pas déjà eu le dispositif en main pour jouer avec. L’embargo sur les tests de l’iPhone 7 est tombé hier soir, et nous nous sommes couchés avec un déluge de premières critiques.Si Apple rapporte qu’elle n’a pas de relation privilégiée avec la presse, cela ne l’empêche pas de fournir à ses « amis » un modèle avant son lancement afin de créer un buzz qu’elle espère positif autour de celui-ci — une pratique que beaucoup de sociétés adoptent dès lors qu’elles s’en donnent les moyens. Telle est la réalité. La nature de la relation d’Apple avec la presse et la façon dont elle traite celle-ci a été merveilleusement résumée par The Register, le jour du lancement de l’iPhone 7.L’iPhone 7 et l’iPhone 7 Plus seront mis en vente le 16 septembre, soit vendredi, mais nous commençons à voir ce que les nouveaux smartphones ont dans le ventre.Normalement, un iPhone qui n’est pas un modèle « S » va être doté d’améliorations majeures. Mais cette année, Apple a essentiellement opté pour le même châssis que l’iPhone 6S avait dans l’iPhone 7, laissant les grosses améliorations à la nouvelle caméra à l’intérieur de l’iPhone 7 Plus uniquement.

 

Akku ASUS K53 www.akkukaufen.com

Die Installation der iOS 11 Public Beta 1 sollte vielleicht vorrangig von iPad-Nutzern in Erwägung gezogen werden. Für halbwegs moderne Apple-Tablets bringt iOS 11 nämlich eine Vielzahl von Interface-Anpassungen - inklusive eines brandneuen Docks und verbessertem Multitasking - mit. Für das iPhone hält iOS 11 zwar auch einiges bereit, diese Änderungen stechen allerdings weniger hervor, und außerdem verkürzt die Public Beta 1 die Akkulaufzeit der Smartphones von Apple lauten ersten Testern teils deutlich.

Mac-Nutzer blicken mit der Ankunft von macOS High Sierra in diesem Jahr zumindest visuell keinen bedeutenden Neuerungen entgegen, und auch in Sachen neuer Anwendungen oder Hilfsmittel hält sich Apple diesmal zurück. Dies hat allerdings einen strategischen Grund: Statt seinem Desktop-OS vorschnell weitere Gimmicks zu spendieren, fokussiert sich das Entwicklerteam in Cupertino vielmehr auf das Feintuning und den Einbau von ein paar wenigen, dafür aber bedeutenden Änderungen unter der Oberfläche.
Die vielleicht wichtigste Neuerung, die Apple somit dank macOS High Sierra auf aktuelle Macs bringt, ist das neue Dateisystem APFS. Dieses ist mittlerweile auf Millionen von modernen iOS-Geräten im Einsatz und wird in diesem Jahr nun auch auf dem Desktop das alte Dateisystem HFS+ ersetzen. Vorteile von AFS sind unter anderem die Unterstützung moderner Verschlüsselungstechnologien und direkt implementierte Optimierungen für schnelle SSDs.

Weitere dieser hintergründigen Anpassungen, die High Sierra enthält, sind die leistungsfähigere 3D-Grafik-Schnittstelle Metal 2, im System integrierte Unterstützung für externe GPUs und VR-Headsets sowie das neue Bild- beziehungsweise Video-Dateiformat HEIF respektive HEVC. Darüber hinaus in der nächsten macOS-Ausgabe enthalten sind eine neue Version des Browsers Safari, eine verbesserte Fotos-App sowie Verbesserungen für den virtuellen Assistenten Siri.
Microsoft arbeitete parallel zum Surface Pro 3 an einem weiteren, kleineren Surface-Tablet, dessen Vorstellung wohl zusammen mit dem Pro 3 Mitte 2014 geplant war. Während Microsoft das Pro 3 bekanntlich erfolgreich auf den Markt brachte, war vom Surface Mini jedoch niemals außerhalb Microsofts Entwicklungsabteilung etwas zu sehen. Bis heute. Nachdem die Existenz des mysteriösen Geräts, um das sich einst diverse Gerüchte rankten, in der Vergangenheit von offizieller Seite bestätigt worden war, hat Windows Central nun Fotos davon in die Finger bekommen und veröffentlicht.

Das Surface Mini war den vorliegenden Informationen nach ein Tablet mit 8 Zoll großem Display, dessen Auflösung 1440 x 1080 Pixel betragen hätte. In dem Gehäuse mit dem für die Surface-Tablets so typischen Kickstand steckten ein Qualcomm Snapdragon 800 Chipsatz, 1 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher. Die Geräterückseite wies eine Art Gummibeschichtung auf, die wahrscheinlich in mehreren unterschiedlichen Farben ausgeliefert worden wäre. Da das Tablet von einem ARM-Prozessor angetrieben wurde, wäre damals Windows RT als Betriebssystem zum Einsatz gekommen. Genau wie das Surface Pro 3 hätte das Surface Mini allerdings auch den Surface Pen unterstützt.
Microsoft Gründe für die Einstellung des Surface Mini Projekts kurz vor der Markteinführung sind nicht im Detail überliefert, aber die Beschaffenheit des Geräts allein lässt natürlich Schlussfolgerungen zu. Da sich 2014 schon recht konkret abzeichnete, dass Kunden kein sonderliches Interesse an kleineren (unter 10 Zoll Bildschirmdiagonale) Window-Tablets haben, wollte der Redmonder Konzern vermutlich einfach ein Verkaufsfiasko vermeiden.

Die Gesamtstrategie Microsofts hinter der Surface-Reihe hat sich in den letzten rund drei Jahren deutlich verändert. So hat sich das Unternehmen bekanntlich dazu entschlossen, die Surface-Familie weg vom reinen Tablet-Geschäft zu führen und darin stattdessen auch andere Premium-PCs anzubieten. Im Herbst 2015 kam das Surface Book hinzu, im Herbst 2016 der All-in-One-PC Surface Studio und vor kurzem erst der Surface Laptop.
Es gibt neue Hinweise darauf, dass Sony im Rahmen der IFA 2017 in Berlin die Technikwelt überraschen möchte. Im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo macht ein Bericht die Runde, demnach der japanische Elektronikkonzern die Vorstellung eines neuen Flaggschiff-Smartphones mit 6 Zoll großem, nahezu randlosem Display plant.

Der Bildschirm des unbenannten Xperia-Modells soll vom Typ LCD sein und ein Seitenverhältnis von 18:9 aufweisen. Sollten diese neuen Infos korrekt sein, würde sich Sony mit dem kommenden Flaggschiff das erste Mal seit Jahren deutlich von dem bestens bekannten „Omni-Balance“ Design entfernen. Selbst das neueste High-End-Gerät der Xperia-Reihe, das Xperia XZ Premium, geizt nicht mit dicken Balken oberhalb und unterhalb des Touchscreens. Davon abgesehen würde die Neuheit bestens zum aktuellen Trend der Brache passen. Nach Samsungs Galaxy S8 Reihe und dem LG G6 soll schließlich auch das kommende iPhone-Topmodell ein fast randloses Display bieten. Mit weiteren entsprechend ausgestatteten Smartphones ist in den kommenden Monaten sehr wahrscheinlich zu rechnen.
Der Wahrheitsgrad des Gerüchts über das beschriebene Sony-Modell lässt sich im Moment leider nicht verifizieren. Ein Indiz dafür, dass tatsächlich etwas dran sein könnte, ist jedoch eine knapp zwei Wochen alte Meldung von Japan Display, in der das Konglomerat aus den Display-Sparten von Sony, Toshiba und Hitachi bekannt gab, mit der Produktion eines ersten LCD Smartphone Displays mit besonders schmaler Einfassung und einem Seitenverhältnis von 18:9 begonnen zu haben.
Sicher ist seit dem heutigen Tag im Übrigen, dass Sony auch im Rahmen der diesjährigen IFA wieder eine große Pressekonferenz abhalten wird. Wie das Unternehmen vermeldete, soll diese am 31. August 2017 um 13.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen. Schon etwas älteren Gerüchten nach könnte Sony in Berlin auch die Vorstellung des Xperia XZ1, XZ1 Compact und des X1 planen.

Qualcomm hat die nächste Generation seiner Ultraschall-Fingerabdrucksensoren vorgestellt, die die bereits bekannte Snapdragon Sense ID Fingerabdruckerkennung des Unternehmens um neue Features sowie Verbesserungen erweitert. Zu den Neuerungen gehören unter anderem Sensoren, die sich direkt in einem Display einbetten lassen, sowie solche, die bessere Erkennung durch Metall oder Glas bieten. Ebenfalls neu hinzu kommt Gestenerkennung auf dem Sensor sowie die Möglichkeit, mit der Technologie Fingerabruckscans unter Wasser durchzuführen. Des Weiteren soll die integrierte, Ultraschall-basierte Technologie von Qualcomm die erste kommerziell verfügbare Lösung sein, über die sogar Herzschlag und Blutdruck eines Nutzers erkannt und für Authentifizierungszwecke genutzt werden können. Speziell mit Blick auf die Funktionalität des neuen, für die Einbettung in Displays entwickelten Sensors gibt das Unternehmen zu verstehen, dass dieser in der Lage sein wird, Scans durch ein OLED Panel mit einer Dicke von bis zu 1200 Mikrometer durchzuführen.

 

Akku Toshiba Qosmio X500 www.akkukaufen.com

Für beide neuen 10,1 Zoll Tablets gibt der Hersteller ein Gewicht von 490 Gramm und eine Bauhöhe von knapp 9 Millimetern an. Angetrieben wird das Modell Z301ML von einem MediaTek-Chipsatz vom Typ MT8735W gepaart mit 2 Gigabyte RAM und bis zu 32 Gigabyte Flash-Speicher. Im LTE-fähigen Modell Z301MFL stecken das MediaTek-SoC MT8735A plus 3 Gigabyte RAM. Asus spendiert dem günstigeren Z301ML lediglich ein Display mit HD-Panel (1280 x 800 Pixel), während im Z301MFL ein Full HD Bildschirm (1920 x 1200 Pixel) verbaut wird. Beide Modellvarianten sind mit einem optionalen Tastatur-Dock koppelbar, welches die Tablets im Handumdrehen in einen kompakten Android-Laptop verwandeln soll, und sie bieten Stereolautsprecher, einen microSD-Kartenslot sowie eine 5 Megapixel Hauptkamera und eine 2 Megapixel Frontkamera. Die zwei neuen Asus-Tablets der ZenPad 10 Reihe werden vom Hersteller hierzulande jeweils in den Farbvarianten Weiß und Dunkelgrau zu Preisen ab 249 beziehungsweise 329 Euro angeboten. Außerdem gibt es von beiden Modellen eine Konfiguration in Dunkelblau, die direkt im Bundle mit dem Tastatur-Dock daherkommt. Für diese verlangt der Hersteller 299 respektive 379 Euro.

Der Online-Riese Amazon feiert heute in 13 Ländern, darunter Deutschland und Österreich, seinen dritten Prime Day mit zahllosen Angeboten. Insgesamt bietet der Händler allen Kunden mit aktivem Prime-Abonnement über einen Zeitraum von 30 Stunden Produkte aus den unterschiedlichsten Kategorien zu teils deutlich reduzierten Preisen an.

Wie von Amazon mittlerweile gewohnt, finden sich die echten Schnäppchen des Prime Days in Form der Blitzangebote. Deren Verfügbarkeit ist zum einen zeitlich und zum anderen auf ein bestimmtes Kontingent begrenzt. Wer also auf diesem Weg ein bestimmtes Produkt ergattern möchte, muss stets die lange Liste der gerade aktuellen Blitzangebote im Auge behalten und dann zum richtigen Zeitpunkt schnell zuschlagen. Darüber hinaus schnürt Amazon allerdings auch wieder sogenannte Prime Day Angebote, die über den gesamten Tag hinweg gültig sind und ebenfalls ganz viele unterschiedliche Produktkategorien abdecken. Unter anderem hier mit dabei sind günstige Filme, Videospiele und Bücher (sowohl analog als auch digital erhältlich), um bis zu 50 Prozent reduzierte Fernsehgeräte, natürlich Amazons eigenes Hardware-Portfolio zum Angebotspreis, angefangen von den Kindle-Lesegeräten und -Tablets bis hin zu Echo-Lautsprechern, sowie Rabatte auf zahlreiche andere Technikprodukte.
Einige der spannendsten Rabattangebote aus dem Technikbereich, darunter etwa Smartphones wie das Samsung Galaxy S7 oder das Motorola Moto G5 (Plus) sowie Convertibles wie das Asus ZenBook Flip UX360UAK, haben wir auf unserer Prime Day Aktionsseite zusammengefasst. Interessierte erhalten hier also hoffentlich einen guten Überblick.

Microsoft muss zwei große neue Windows 10 Funktionen, die eigentlich zusammen mit dem im September 2017 erwarteten Windows 10 Fall Creators Update ausgeliefert werden sollten, verschieben. Wie dein Verantwortlicher des Unternehmens mitteilte, werden sowohl die sogenannte Timeline-Funktion als auch die Cloud-Zwischenablage nicht rechtzeitig im kommenden Herbst fertig werden.
Auf Twitter gab Microsofts Joe Belfiore zu Protokoll, dass Timeline und auch die Cloud-Zwischenablage nicht Teil der finalen Fassung des Fall Creators Updates sind. Der Softwarerieseplane nun damit, beide Features kurz nach Fertigstellung der nächsten großen Windows 10 Hauptversion in einem dann brandneuen Insider Preview Build erstmals Testern zur Verfügung zu stellen. Mit einer solchen Vorschauversion, die einen ersten Ausblick auf das sehr wahrscheinlich für März 2018 eingeplante Aktualisierungspaket geben wird, darf aller Voraussicht nach Ende September oder im Laufe des Oktober gerechnet werden.

Mit Timeline und der Cloud-Zwischenablage wird Microsoft zwei Features in Windows 10 integrieren, die von Apples Plattformen schon seit längerem bekannt sind. Timeline ist gewissermaßen das, was Nutzer von macOS und iOS als Handoff kennen, allerdings erweitert um Multiplattform-Unterstützung. So will Microsoft es Nutzer beispielsweise ermöglichen, die auf einem Android- respektive iOS-Smartphone oder -Tablet begonnene Arbeit ganz einfach und unkompliziert auf einem Windows 10 PC fortzusetzen. Darüber hinaus zeigt Timeline dem Anwender aber auf Wunsch auch an, welche Dokumente etwa zuletzt auf anderen Geräten bearbeitet oder exakt welche Rechnungen vor einer Woche erstellt wurden.
In dieselbe Kerbe schlägt die Cloud-Zwischenablage. Sie wird es vereinfachen, über Gerätegrenzen hinweg Dateien oder Informationen hin und her zu schieben. Beispielsweise soll künftig das Kopieren von Text oder eines Fotos zwischen einem Windows 10 Mobile, Android oder iOS Smartphones und einem Windows 10 PC dank dieses Features ganz wie von Geisterhand klappen.
Was genau Microsoft dazu gedrängt hat, die beiden beschriebenen Features nicht als Teil des Windows 10 Fall Creators Updates auszuliefern, ist nicht bekannt. Es ist aber gut möglich, dass insbesondere die Multiplattform-Unterstützung der Cloud-basierten Funktionen schwieriger als zuvor prognostiziert umzusetzen ist.

Nach Ankündigung der Moto C Reihe steht Lenovo-Tochter Motorola nun offenbar kurz davor, die nächsten neuen Moto-Smartphones zu enthüllen. Wie Venture Beat kürzlich informierte, hat das Unternehmen zu einem Event am 25. Juli geladen und könnte dort unter anderm das Moto G5S Plus präsentieren.
Die US-Publikation hat eigenen Angaben nach Marketing-Material zum erwähnten G5S Plus in die Finger bekommen. Diesem nach wird es sich bei dem Smartphone um ein Gerät handeln, das größer ist als das bekannte Moto G5 Plus, und das außerdem ein Gehäuse aus hochwertigerem Material sowie bessere Kameratechnik in die Waagschale werfen können wird.
Genau wie das G5 Plus soll das G5S Plus laut den vorliegenden Informationen von einem Qualcomm Snapdragon 625 Prozessor angetrieben werden und mit maximal 4 Gigabyte RAM sowie 64 Gigabyte Flash-Speicher ausgestattet sein. Anders als das ältere Modell soll das kommende Smartphone aber ein 5,5 Zoll großes Full HD Display sowie ein elegantes Aluminiumgehäuse aufbieten.

Das absolute Ausstattungshighlight des G5S Plus aber wird dem Bericht der US-Kollegen nach das Dual-Kamera-System auf der Rückseite darstellen. Dieses soll sich aus zwei 13 Megapixel Sensoren zusammensetzen, von denen einer Fotos in Farbe, der andere nur in Schwarz und Weiß aufnimmt. Dank der zwei Kameramodule soll das G5S Plus beispielsweise in der Lage sein, Fotos mit Bokeh-Effekt oder aber mit selektiven monochromen Elementen zu schießen. Darüber hinaus soll auch die Frontkamera ein kleines Upgrade im Vergleich zum G5 Plus darstellen, da diese einen 8 anstelle eines 5 Megapixel Sensors besitzt.

Neben dem Moto G5S Plus könnte Motorola Ende Juli auch das Moto G5S und das Moto Z2 Force enthüllen, wie Venture Beat ebenfalls verrät. Interessant dabei ist, dass wohl auch das Z2 Force über ein Dual-Kamera-System verfügen wird.
Facebook-Tochter Oculus hat heute überraschend eine temporäre Preissenkung für sein Virtual Reality (VR) Headset Rift angekündigt. Während der sogenannten „Summer of Rift“ Promotion bietet das Unternehmen das Headset zusammen mit den hauseigenen Touch Controllern für 449 Euro an. In Deutschland ist das Bundle unter anderem bei den Händlern Amazon und Media Markt erhältlich.

Dank der Rabattaktion für das Paket bestehend aus Oculus Rift samt Zubehör, Oculus Touch sowie sieben für VR optimierten Spielen, darunter Lucky’s Tale, Medium, Toybox, Quill, Dead and Buried, Dragon Front und Robo Recall, können Kunden beim Kauf derzeit insgesamt rund 230 Euro sparen. Zu berücksichtigen ist aber freilich, dass nach wie vor auch ein leistungsfähiger PC benötigt wird, um VR-Hardware und -Spiele in der beworbenen Art und Weise nutzen zu können.
Oculus gibt nicht exakt an, wie lange die „Summer of Rift“ Promotion laufen soll. Das Angebot wird allerdings unmissverständlich mit den Worten „nur für begrenzte Zeit“ beworben, was eine permanente Preissenkung ausschließt - zumindest für den Moment. Gut vorstellbar ist, dass das Unternehmen die Rabattaktion als Testlauf ansieht, um über einen niedrigeren Verkaufspreis für die eigene Hardware im weiteren Verlauf dieses Jahres zu entscheiden.

 

Sony VAIO VGN-T Battery www.all-laptopbattery.com

Fast-forward to May 2014 and the press event for Surface Pro 3.0. “This is the tablet that can replace your laptop,” says Panay, explaining that the larger 12-inch screen is necessary for a device on which you can do all your work. There is a new focus on desktop applications. Whereas the competitive target of the original Surface was Apple’s iPad, Surface 3 is aimed at the MacBook Air.It is a radical change of direction, but more in tune with what Windows users want: a light, portable device that runs everything that runs on the desktop.What you get is a large but thin and light tablet in configurations varying from Intel Core i3 with 4GB RAM and 64GB SSD, to Core i7 with 8GB RAM and 512GB. The device I reviewed ahead of the official UK launch had a Core i5 with 4GB RAM and 128GB SSD, second from bottom in the range, price £849 including VAT ($999 in the US).Performance was good but that 128GB SSD is too small for comfort; for many users, the i5 with 8GB RAM and 256GB SSD makes better sense, at £1109.00 inc ($1,299 for US customers).A standard proposal to get voice/video chats into standard browsers has brought Microsoft and Google onto the same side of the table.

The “Object RTC (ORTC) API for WebRTC” (here) provides a framework to embed Skype-like voice and video over IP directly into browsers (instead of having them rely on mutually-incompatible third-party plugins).By using JavaScript as the basis for real-time communications, the spec would also make it easier to do fully-open voice/video chats between desktop/laptop browsers, tablets, and phones, and as this post by Doug Mahugh notes, it should also be easy for Website developers to implement.Mahugh adds: “it supports advanced video features such as scalable video coding and simulcast”, which are “difficult to support in an interoperable way within SDP in WebRTC 1.0.”Microsoft's Open Technologies is now calling for implementations, in particular seeking use of the API on mobile devices via the ortclib library, and servers via ortc-node. It also provides a link to prototype implementations here.A key aim of the spec is to avoid dependency on the IETF's Session Description Protocol (SDP, RFC 4566) or the offer/answer state machine, which Microsoft told Cnet has been “challenging to get truly interoperable in browsers”.

Instead, the ORTC page describes its model: “ORTC focuses on 'sender', 'receiver' and 'transport' objects, which have 'capabilities' describing what they are capable of doing, as well as 'parameters' which define what they are configured to do. 'Tracks' and 'data channels' are sent over the transports, between senders and receivers.”Video features, the MS Open Tech post claims, have also held back WebRTC, again because things like Scalable Video Coding and simulcast are difficult to support in SDP. Criminals monkeying with traffic lights are a staple of cinema: the 1969 Italian Job and Luc Besson's Taxi are particularly fine examples. Now researchers have demonstrated that fact is much less glamorous – and simpler – than fiction.In a paper [PDF] delivered to the USENIX Security 2014 conference this week, a team led by University of Michigan computer scientist Alex Halderman has found that some traffic signals and their controllers in the US can be hijacked in minutes.

Halderman and co claim this is possible from half a mile away with nothing more than a laptop and some radio broadcast equipment, since the electronics behind the lights communicate using almost no security checks.To make matters worse, when the team approached the maker of the vulnerable traffic systems equipment, the academics were brushed off. The unnamed manufacturer apparently told the researchers that it "followed the accepted industry standard and it is that standard which does not include security," and thus plans no changes.Traffic lights have evolved from simple mechanical timers of yesteryear: roadside signals these days are wired up to computers in boxes usually seen at traffic intersections. More recently, the lights communicate wirelessly with each other, with one light pole in particular – the root node in the network – connecting to a management server controlled by a human operator.

All the lights have a safety subsystem called a malfunction management unit (MMU). This has all the allowable light sequences hardwired into its circuit board, and the allowable timings for each state. If the unit receives a duff command to enter an unsafe state, the electronics fall back to blinking the red lamp until manually reset.Thus, while it's not possible to force the lamps into weird combinations, such as red and green together, it's possible to cause congestion, or simply force the system into blinking-red mode to confuse drivers.Getting into the control boxes physically to meddle with the system is always an option, but the team wanted to work entirely wirelessly. A Michigan traffic authority, operating just under 100 traffic lights spread over a large area of suburban sprawl, gave the team permission to investigate and they set to work.The traffic light network uses a mix of industry-standard radios using 5.8GHz and 900Mhz to communicate wirelessly. The 5.8GHz system gives relatively high data rates for point-to-point communications, while the 900MHz signal is good for non-line-of-sight signals.

The 5.8GHz channels were easy to hack, we're told: the kit uses a proprietary protocol based on 802.11 to communicate – the SSID can be identified by nearby computers but they cannot connect. However, simply plugging a similar radio system from the lights' manufacturer into, say, a laptop enables access to the traffic network, the researchers said.The wireless packets exchanged between the stations are unencrypted. The team found that the username and password hadn't been changed from the factory defaults, the details of which are easily found online. Once in, the researchers had access to all equipment on the network.The 900MHz radios were a slightly tougher nut to crack, since they use a frequency-hopping spread-spectrum system for communications and a proprietary communications protocol. However, again, purchasing compatible hardware solves that problem.Once in range, the team needed to know a valid ID number to communicate with the network, and luckily that ID number is only 16 bits wide and thus can be brute-forced in minutes.

Once inside the network the team got to work on the central controllers, which were running the VxWorks 5.5 operating system. A now-patched flaw in the embedded OS left a debugging service enabled on the controller that would allow complete control of the system, and none of the traffic controllers in the sample group were patched. The debug access allowed arbitrary reads and writes to RAM, potentially letting the team direct the flow of traffic, ultimately.The group also found they could open an FTP connection to the controller server and access it the old-fashioned way by using the default username and password. These credentials have been helpfully published online by the manufacturer.Once inside the FTP site, the researchers found they could access configuration files to reset the timing systems on light changes – without tripping the MMU, of course. But the MMU did allow the all intersection lights to be set to red, which could be used as a safety feature by traffic authorities in emergency situations.

 

The Xbox One adaptation of Rocket League

Psyonix is aswell committed to bed-making out the kinks in the Xbox One adaptation of Rocket League. "Our added focus is bold achievement on Xbox One," the amend reads. "We don’t ambition Xbox players to feel abandoned if they abode issues, and we’ve formed out fixes for adherence and abashed in our endure two aloft patches. But we apperceive some of you are still experiencing achievement problems and we’re actively animate to fix them Rocket League Trading. We’ll accept added to allotment in the new year."Take heart, Xbox gamers. The Nintendo About-face adaptation of Rocket Alliance saw a application complete anon afterwards launch, and so I apperceive that Psyonix is adorning every adaptation of its adored game; they in fact do ambition anybody to accept the best acquaintance possible.Of course, several added agitative new additions and improvements were categorical as well: banal accepting (additional servers, server improvements, etc.) and agitative accepting (expanding the advancing scene). You can apprehend the accomplished amend for yourself adapted here. According to developer Psyonix, the Rocket Alliance community’s a lot of requested affection is cellophane goalposts Rocket League Items. To an accidental amateur like myself, it seems faintly ridiculous, but to added invested or accomplished players, it could accomplish a cogent difference. Arise the next update, they’ll be added to the game.

Akku Sony vgp-bps8 www.powerakkus.com

Ob Mutter, Partnerin, Freundin oder Schwester – Frauen wünschen sich besonders zur Weihnachtszeit nichts mehr, als bei einem wohltuenden Beauty-Ritual Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Dank der innovativen Produkte von Braun können solche Momente ganz einfach in die Beauty-Routine integriert werden – für strahlende Schönheit von Kopf bis Fuß.Der Braun Silk-épil 9 mit Massageaufsatz in der SkinSpa Edition überzeugt durch schnelle und präzise Ergebnisse und schenkt eine glatte Haut für bis zu vier Wochen. Der Massageaufsatz stimuliert die Blutzirkulation, strafft und vitalisiert die Haut sichtbar Die weiteren zwei Bürstenaufsätze reinigen und peelen die Haut tiefenwirksam und beugen eingewachsenen Härchen vor. Eine gepflegte Gesichtshaut ermöglicht der Braun FaceSpa mit Massageaufsatz. Der Epilierkopf entfernt sanft und präzise unerwünschte Gesichtshärchen, während der Massageaufsatz die Haut sanft peelt und für einen strahlenden vitalisierten Teint sorgt. Für ein tägliches Beauty-Ritual – nicht nur zur Weihnachtszeit!

Besonders zur Weihnachtszeit wünscht sich auch der Mann mehr Zeit für die Momente im Leben, die wirklich zählen. Dank der innovativen Styling- und Shaving-Range von Braun können solche Momente ganz einfach durch eine effektive und gründliche Pflegeroutine unterstützt werden – für ein perfektes Styling von Kopf bis Fuß.Für den besonders anspruchsvollen Mann ist der Braun Series 9 das ideale Geschenk. Die fünf perfekt synchronisierten Rasiererelemente erfassen problemlos jeden Barthaartyp. Dabei garantiert der goldfarbene, titannitrid-beschichtete HyperLift&Cut-Trimmer die angenehmste und effizienteste Rasur von Braun. Zu Weihnachten ist der Stiftung Warentest-Sieger (05/2017) in einer Geschenkedition mit edlem Lederetui erhältlich.Das Multigrooming-Kit Head to Toe ist das perfekte All-in-1-Styling-Tool für Männer, die mehr als nur ihren Bart in Form halten wollen. Mit seinen verschiedenen Styling-, Rasur- und Trimmaufsätzen steht es für ein unkompliziertes Styling von Kopf bis Fuß.

Für viele Freiberufler und Selbstständige ist Geschäftliches und Privates nur noch schwer zu trennen. Das gilt zumindest für die Benutzung des Firmen-Laptops. In Zeiten, in denen der Desktoprechner aus der Privatwohnung nach und nach verschwindet wird das Notebook immer mehr zum mobilen Büro und gleichzeitig ermöglicht die starke Leistung der aktuellen Generation auch gerne den Einsatz als Entertainment-Zentrale. Viele Nutzer möchten dann zu Hause auch mal spielen, Videos ansehen oder die privaten Fotos bearbeiten. Wer Berufliches und Privates mischen darf und möchte, für den bietet Lenovo mit dem Thinkpad E530 ein sogenanntes Allround-Notebook an, das diesen Spagat meistern soll. 
Dazu hat Lenovo dem E530 reichlich Ausstattung mitgegeben. Wir haben die Konfiguration I5-3210M getestet. Mit dieser Auswahl kommt das Notebook mit dem Prozessor Intel Core i5-2450M als Herz daher. Als Arbeitsspeicher sind vier Gigabyte in einem Riegel verbaut, die Festplatte bietet 750 Gigabyte Platz und der Akku mit seinen sechs Lithium-Ionen-Zellen soll eine Laufzeit von bis zu 5,7 Stunden ermöglichen. Weitere Modellvarianten hat Lenovo im Angebot. Der Unterschied liegt hauptsächlich beim Zentralprozessor, wo es wahlweise auch einen Intel i7 Herzstück gibt, und beim Grafikprozessor. Dort steht eine Onboard-Lösung von Intel oder eine separate Grafikkarte von Nvidia zur Auswahl.
Handliches Format, solide Verarbeitung

Mit dem Fingerkuppenleser neben dem Touchpad bringt der Rechner etwas mehr Sicherheit vor Diebstahl mit und lässt sich auch mit einer Kindersicherung versehen. Im Test hakelte allerdings die Erkennung desöfteren. Das Touchpad ist gewöhnungsbedürftig, 
Der Kompromiss zwischen mobilem Büro und Entertainment-Station beginnt beim Display. Lenovo beschränkt sich auf eine Größe von 15,6 Zoll. Damit bleibt der Rechner in einem handlichen Format von 37,6 Zentimetern Breite und 24,4 Zentimeter Tiefe. Allerdings ist höchstens eine Auflösung 1366 x 768 Pixeln möglich. Das ist zum Arbeiten völlig ausreichend, dürfte aber für Anspruchsvolle in Sachen Entertainment etwas zu wenig sein. Dafür bietet das Thinkpad aber einen VGA-Anschluss und eine HDMI-Verbindung. Damit lässt es sich unkompliziert an die meisten moderneren Fernseher und natürlich nahezu alle Monitore anschließen. Beide sitzen aber auf der rechten Seite mittig und relativ weit vorne am Gehäuse. Das ist auf engen Schreibtischen etwas unpraktisch, zumal auf der anderen Seite ebenfalls Platz für den DVD-Brenner und den Stromanschluss benötigt wird. Die Verarbeitung des Lenovo-Notebooks ist sehr solide ausgefallen. Nicht nur die Haptik ist ordentlich. Ein gutes Gefühl vermitteln auch die metallverstärkten Scharniere, mit dem Deckel samt Display mit dem Gehäuse verbunden ist. Auch das matte Display ist für den umfangreicheren Arbeitseinsatz gut vorbereitet, auch wenn es etwas kontrastreicher sein könnte. Dennoch kann damit die Arbeit bei sonnigen Stunden auch mal in den Park oder das Café verlegt werden. Mit einem Gewicht von 2,45 Kilogramm hält sich dabei die Schlepperei in Grenzen. 

Bei unseren Testläufen hat das Thinkpad E530 mit rund dreieinhalb Stunden Akkulaufzeit bei ordentlicher Arbeitsbelastung in Sachen durchaus eine ordentliche Figur abgegeben. Ein Wermutstropfen in Sachen mobiler Unterhaltung ist allerdings der recht blecherne Sound aus den Lautsprechern mit je 1,5 Watt Leistung. Wer den Videogenuss zu Hause auskosten möchte sollte die Verbindung zum heimischen Verstärker oder zu externen Lautsprecher über die vorhandene Bluetooth-Verbindung (4.0) her. Überhaupt zeigt sich das Lenovo Thinkpad E530 anschlussfreudig. Drei der vier USB-Anschlüsse erfüllen bereits den schnellen Standard 3.0, neben dem HDMI- gibt es noch einen VGA-Ausgang, Gigabit-Netzwerk und schnelles Wireless-LAN (802.11 b/g/n) und der eingebaute Card-Reader liest vier unterschiedliche Formate. 

Zum Schutz vor unbefugter Benutzung ist auf der Gehäuse-Oberseite noch ein Fingerabdruck-Scanner eingebaut. Dessen Benutzung ist sicher gewöhnungsbedürftig, hat aber so seine Vorteile. Denn mit einer speziellen Hersteller-Software kann nicht nur der Rechner selbst sondern auch spezielle Anwendungen oder Websites gesperrt werden. Auf längere Sicht ist dieser Nutzen, gerade wenn das Laptop desöfteren zu Hause steht, ein sehr praktisches Feature. 
Außerdem gibt es mit dem Fingerkuppenscanner noch die Anti-Theft-Software von Intel, mit der sich das Notebook im Falle eines Diebstahls automatisch oder über Internet sperren lässt. Damit ist zwar nicht die absolute Sicherheit eingebaut, denn die Diebe können durch den einfachen Ausbau der Festplatte immer noch an die Daten kommen. Aber zumindest ist es eine weitere Hürde für Langfinger.

Auch wenn die Tastatur auf den ersten Blick eher nüchtern daherkommt, im Arbeitseinsatz hat sie sich hervorragend bewährt. Die Tasten sind nicht zu eng gesetzt, der Druckpunkt ist einwandfrei und dank großzügiger Handablageflächen lässt sich auch der Zahlenblock gut benutzen. Selbst ein Trackpoint findet sich noch auf der Tastatur. Es gibt zwar nicht viele Fans dieses Mausersatzes, aber diejenigen, die sich daran gewöhnt haben, möchten ihn auch nicht mehr missen.
In Sachen Leistung konnte das E530 bei allen eingesetzten Anwendungen überzeugen. Dank der neuen Ivy-Bridge von Intel, die hier aber noch mit einem i5-Prozessor eingesetzte und so nicht ihr ganzes Potenzial abrufen kann, ist das Notebook im Arbeitseinsatz und beim Springen zwischen verschiedenen Anwendungen schnell und bereitet daher Freude. Auch das Abspielen von Videos und das Spielen am Rechner konnte die verbaute Hardware kaum ins Schwitzen bringen. Von der Leistung her schafft das E530 locker den Spagat zwischen Business und Freizeit. Derzeit ist das Lenovo Thinkpad E530 3210M für einen Straßenpreis von rund 700 Euro im Handel. Damit ist es auch auf der Kostenseite irgendwo zwischen Arbeitsmaschine und Entertainment-Rechner angesiedelt. Diesen Kompromiss erledigt das Thinkpad im Grunde mit Bravour. Zum Arbeiten ist das Display ausreichend, Film-Freunde werden lieber einen Fernseher dranhängen. Die Leistung ist sehr ordentlich und die Ausstattung umfangreich. Für kostenbewusste Freiberufler und Selbstständige ist dieses Thinkpad sicher eine Überlegung wert.

Wer ein Smartphone oder einen Laptop nutzt, weiß, dass der Akku nach zwei bis drei Jahren meistens so platt ist, dass er für einiges Geld ausgetauscht werden muss. Beim E-Auto ist das ähnlich – und doch liegt der Fall in diesem Falle anders.Der Kunde kann den Smart electric drive auch ohne Batterie kaufen: das Coupé für 18 910 Euro und 22 000 Euro für das Cabrio. Den Akkublock mietet er für 65 Euro pro Monat dazu und zwar für zehn Jahre – ähnlich wie bei einem Handyvertrag. Sale and care, heißt das bei Smart auf Neudeutsch. Zunächst erscheint die Offerte teuer. Doch hat er auch zehn Jahre Garantie; sinkt die Kapazität unter 80 Prozent, wird der Block selbst im zehnten Jahr noch kostenlos getauscht. Und die jährlich vorgeschriebene Inspektion ist im Preis mit drin. Er kann auch aus diesem Vertrag aussteigen, muss dann aber die Batterie zum Zeitwert kaufen. Der Vertrag geht übrigens auf den Zweitbesitzer über.Der Kunde kann aber auch Auto plus Akku kaufen; dafür zahlt er jeweils 4770 Euro mehr. Das erscheint zunächst günstig zu sein. Doch in diesem Falle gibt es nur zwei Jahre Garantie auf die Batterie; muss diese später gewechselt werden, kostet dies einen vierstelligen Euro-Betrag; und die jährlichen Inspektionen sind nicht kostenlos. Also rechnerisch die schlechtere Variante. rr

 

The elegant Italian Football

Klose won the Mayor of Rome issued by the 2011 Mr. Roman football honor. German striker in just six months time to conquer all the Roman city fans, he not only in the 34-year-old age to re-prove himself, but also often make self-proclaimed "football country" of the Italian people appreciate the German superb skills, Unyielding spirit and his great personality: humility, professionalism, keen sense of tactics and the pursuit of the goal. Miloslav Klose, his name for the German and Lazio fans is a wonderful music. His name continues to be the headlines of the news and the opponents' nightmares. According to the data show that Klose early to begin on behalf of Lazio's 29 games in the game scored 16 goals and no one is a penalty, but also contributed 10 assists.

In his 12 goals in the game, Lazio made a total of 8 wins, 3 draws and 1 losses of outstanding results. Which is no shortage of many key battle of the final lore, in the Serie A debut with the foot of the technology to play Nesta after breaking the AC Milan goal FIFA Coins, the first time to play the Roman Derby knocked into the buzzer reversal lore ball, proved 33 He is still the top killer who can lead the outcome of the important game. Recalling the world of Klose, his career was a strong center of the middle of the wind hegemony fierce, mid-term he has grown into a versatile striker style elegant, and now he evolved into an Italian "9" Ball elegant and elegant, in his body you can enjoy all the good football. If in Werder Bremen and Bayern (two years ago), he symbolizes a gusty attack.

In 2006-08, Klose was considered to be the world's strongest and most popular player, "King Milo" was another frightening terrorist attack and the European Champions League title to confirm and prove this fact. Let alone in the national team and the World Cup arena is always an insurmountable myth. Blue Eagle fans have been accustomed to his goal, used to lead the team to move forward. As we all know, Totti is the world-renowned "Prince of Rome." And Klose seems to have become a veritable "King of Rome", the whole of Italy has been impressed by his performance. Lazio fans even dedicated to the Apennine Balloin Piaola's carol, dedicated to just joined the team of the Germans.

Currently Conti may be the next get out of class news also broke

Into 2018, Conti led the performance is even more downturn. First encountered a wave of events even 5 flat, after the league 4-0 massacre Brighton proud, but the British cup Arsenal eliminated, although the FA Cup eliminated Newcastle, but then lost to the league Bournemouth Sri Lanka and Waterford suffered two consecutive Premiership defeats.

Currently Conti may be the next get out of FIFA Coins class news also broke, and from Italy, "Football Market," also analyzed this media that if Chelsea to continue the current performance, Conti has a 99.9% chance of next season No longer teach Chelsea. But the media did not think it would be a good time to lay off Conti and give a few reasons.

First of all, at the moment, Chelsea still survive in the Champions League, while in the Premier League ranked fourth, still have the possibility of reaching the Champions League next season. Although Conti has led the team in the recent period of poor performance, but the team's downturn is not Conti's responsibility.

Golden Goose you can

http://www.goldengoosesneakers.it/ feet to stay dry and to remain at body temperature. Softground shoes work well in muddy conditions. The Keeping Up With the Kardashians star put together a funny clip with Jenner, picking out her flaws of favoring Kim and taking her to "court.""You know, I'm still third place. The more soft arch support designs and heel cups are more targeted at relieving symptoms which give shock absorption. In other instances they correct the orientation of the foot and provide necessary arch support. As stated previously, Nappa leather is a fullgrain leather. Another technique Golden Goose you can use is finger walking, where you massage the area by pressing up and down on it with the thumb and forefinger. Scholl s, Superfeet, Spenco, and Pedag. "Suppose Sam is looking for a pair of striped socks," Google says. Ugg boots are a great example of comfortable, quality shoes. The Australian company was originally created to provide sheepskin boots for surfers. One study focused on women wearing high heels with 5 to 10 cm tall for two consecutive years with about five days of use a week. When asked, most women said they were accustomed to wearing high heels and could not give up the shoe. Algorithms: An algorithm is a perfect process that, if you follow its steps correctly, you will always reach the right answer. If you lose your keys, you could methodically check every location in your room or house one by onethis strategy guarantees that you will (eventually) find them.
 

 

Batterie Dell Latitude E4400 www.magasinbatterie.com

La disparition annoncée du projet Ara intervient après que des constructeurs tiers, comme LG et son G5, ou encore Motorola et son Moto Z, lancent des smartphones « modulaires ». Néanmoins, ces derniers peinent à convaincre, et c’est peut-être pourquoi Google a décidé de se retirer de ce marché.ASUS a dévoilé l’écran ZenScreen à l’IFA 2016. Le dispositif est un écran portable qui est destiné à offrir un espace supplémentaire pour les utilisateurs travaillant sur un ordinateur portable ou un dispositif hybride.« Puisque les ordinateurs deviennent plus petits, parfois nous nous sentons limités par la taille de l’écran », a déclaré le Directeur du Design Center de ASUS, Jen Chuang. « Le ZenScreen est conçu pour élargir votre espace de travail, de sorte que vous pouvez effectuer plusieurs tâches avec une vue étendue partout où vous voulez ».Le ZenScreen est lancé comme le plus léger et le plus mince écran portable de 15,6 pouces du monde. Il pèse 800 grammes, et fait un peu moins de 8 millimètres d’épaisseur, avec des bords d’écran ultramince de 6,5 millimètres afin de veiller à ce que l’espace utilisable soit autant que possible dédié à l’écran lui-même.

L’appareil dispose d’un port USB hybride qui prend en charge à la fois les connexions de Type-A et Type-C. Il sera utilisé pour charger sa batterie et brancher l’écran à un autre dispositif — tout ordinateur portable avec des ports USB Type-A ou Type-C sera apparemment compatible avec le ZenScreen.Un étui connecté pliable est prêt à être publié aux côtés de l’appareil, offrant une protection supplémentaire ainsi qu’un moyen pour le positionner en mode portrait ou paysage.Le ASUS ZenScreen peut être utilisé avec toutes sortes de dispositifs Alors que le ZenScreen peut être utilisé avec toutes sortes de dispositifs, ASUS espère que les gens achèteront un périphérique dans son écosystème, afin de coupler l’écran avec un modèle de ses gammes. L’écran devait rapidement être disponible à un prix de 269 euros.TomTom dont la mission est de rendre la technologie simple à utiliser, pour que tout le monde puisse en bénéficier, est connue pour ses solutions de navigation. Mais, la firme s’est diversifiée il y a quelques années afin de concevoir des montres de sport intuitives et des caméras d’action innovantes.

Aujourd’hui, pour l’IFA 2016, TomTom revient sur le devant de la scène des objets connectés en présentant trois nouveaux trackers d’activité, qui, selon la société, offre une « première mondiale » dans le suivi de la mesure de la composition corporelle.C’est donc trois appareils que la firme a annoncé : le TomTom Spark 3, le TomTom Adventurer et le TomTom Touch.Le premier produit présenté est le TomTom Touch qui permet de mesurer la composition corporelle — ce qui signifie qu’il peut décomposer la masse musculaire et la masse graisseuse pour enfin répondre à cette question : les efforts que je fais ont-ils finalement un réel effet sur ma condition physique ? De plus, il peut également effectuer des tâches de suivi de remise en forme traditionnelle, telles que le suivi de vos calories brûlées, le nombre de pas, la distance parcourue, ou encore votre rythme cardiaque.Le TomTom Touch ressemble à un Fitbit Charge 2 plus arrondi, avec un cercle en façade qui indique où vous devez placer et maintenir votre doigt afin que l’appareil puisse vérifier votre composition corporelle. Un signal est envoyé à travers votre corps qui va alors résonner entre les couches de graisse, les muscles et les organes pour déterminer votre composition.

Avez-vous vraiment besoin de vérifier la composition de votre corps si souvent ? TomTom pense que oui, en mentionnant que « la composition corporelle permet en effet d’avoir une idée précise de sa condition physique et son évolution au fil du temps ». Le Touch peut également suivre votre sommeil et votre fréquence cardiaque jusqu’à cinq par jour. Il dispose d’un écran tactile, et a une résistance IPX7, ce qui signifie qu’il peut résister aux éclaboussures d’eau, mais pas plus.Le Touch offre également des notifications provenant de votre smartphone, une autonomie de cinq jours, et il offre diverses statistiques sur votre corps.Le TomTom Touch propose plusieurs couleurs (bleu, rouge et violet) de bracelet pour s’accorder à votre style et à votre humeur du jour. Il est disponible en précommande à partir d’aujourd’hui sur le site Web de l’entreprise pour 149,95 euros.

La TomTom Spark 3 est semblable au Fitbit Blaze, du fait qu’il s’avère être un tracker d’activité avec un écran carré semblable à une smartwatch. La montre n’offre pas la mesure de la masse corporelle comme le Touch, mais le Spark 3 a une puce GPS intégrée, 3 Go de stockage interne pour la musique, un capteur de fréquence cardiaque, ou encore la visualisation des parcours. Ce dernier vous permet de télécharger jusqu’à 15 itinéraires sur la montre. Le parcours s’affiche sur votre montre au fur et à mesure de votre progression, vous permettant à tout instant de revenir sur vos pas jusqu’à votre point de départ.Le GPS vous permet de voir des informations en temps réel telles que la distance, le rythme et la vitesse pendant que vous courez. TomTom précise que le Spark 3 a une autonomie de 2 semaines — sans utiliser abondamment la montre.La TomTom Spark 3 Cardio + Music et la Runner 3 Cardio + Music sont dès à présent disponibles en précommande sur le site Web de l’entreprise au prix de 249,95 euros.

Vous prenez la Spark 3, et vous embarquez de multiples caractéristiques de plein air. Ce combo est le modèle Adventurer. En un coup d’œil, votre TomTom Adventurer vous indique votre vitesse, l’altitude, le dénivelé ou le degré de la pente. Pour les traileurs et les randonneurs, la visualisation du parcours et le retour au point de départ, les données d’ascension et une autonomie accrue rendent plus sûre la découverte de nouveaux territoires.Vous y trouverez une foule d’outils utiles dans le dispositif, comme une boussole, un baromètre, et de nombreux modes de sports (running, vélo, natation, ski, snowboard, randonnée, gym, etc.). La montre Adventurer est également résistante à l’eau.La TomTom Adventurer sera disponible en octobre chez les revendeurs et sur le site de la société au prix de 299,95 euros.DJI a pour mission de débarrasser le monde des vidéos tremblotantes. Lors de l’IFA de Berlin, la société a dévoilé le dernier périphérique à sa populaire gamme de dispositifs de poches : un stabilisateur mobile surnommé le Osmo Mobile.

Concernant les fonctionnalités offertes, le nouveau stabilisateur fait essentiellement la même chose que les caméras existantes de DJI — sauf que vous n’avez pas la caméra intégrée. Ainsi, alors que les autres périphériques Osmo utilisaient votre smartphone comme un viseur, le Osmo Mobile utilise votre téléphone comme appareil photo.Bien sûr, utiliser votre smartphone au lieu d’un appareil autonome filmant en 4 K pourrait signifier une baisse de la qualité de la vidéo, mais le Osmo Mobile de DJI arrive avec quelques caractéristiques intéressantes pour se rattraper. Plus particulièrement, le dispositif possède la même technologie ActiveTrack que le drone Phantom 4 de DJI. Celle-ci permet à l’utilisateur de sélectionner un objet en mouvement sur son écran et de le suivre automatiquement, pour créer des plans parfaitement cadrés. Il n’est dorénavant plus nécessaire de choisir entre réaliser une vidéo ou y prendre part. En d’autres termes, cela signifie que vous pouvez simplement taper sur l’écran pour sélectionner la personne/chose sur laquelle vous souhaitez mettre l’accent, et la caméra restera bloquée sur le sujet, peu importe où vous vous déplacez. La technologie de stabilisation 3 axes de l’Osmo Mobile atteint une précision de mouvement de 0,03 degré.

Et bien sûr, puisque vous serez assisté par l’application mobile DJI GO, les utilisateurs du Osmo Mobile seront également en mesure de capturer des vidéos en accéléré, choisir l’exposition, activer le mode panorama d’un bouton — et sans utiliser un trépied. En effet, la gâchette donne accès à différents modes et permet de passer de la caméra avant à la caméra arrière. Les paramètres de la caméra, comme l’ISO, la vitesse d’obturation et l’équilibre des blancs sont accessibles directement depuis l’écran.DJI Osmo Mobile : vous ne raterez plus vos vidéos L’Osmo Mobile est compatible avec la plupart des modèles de téléphones récents, dont l’iPhone 5, l’iPhone 6, iPhone 6s Plus, le Samsung Galaxy S7 et le Huawei Mate 8. Il doit pouvoir accueillir tout téléphone Android ou iOS entre 58,6 et 84,8 mm de large.Les précommandes pour le Osmo Mobile sont actuellement ouvertes sur le site Web de DJI, donc si vous êtes désireux de l’acheter, le prix est de 339 euros. Les unités seront prêtes à être commandées et expédiées dès le 1er septembre 2016.