Stories

Batterie Acer AS07A32 www.magasinbatterie.com

L’écran mesure 5,2 pouces et a une résolution 1080p, soit 1 920 x 1 080 pixels, et on retrouve 2 Go de mémoire vive sous le capot. Il dispose d’un appareil photo de 13 mégapixels à l’arrière, et une caméra frontale de 8 mégapixels. Honor a créé une lentille antireflet, réduisant les risques d’éblouissements, d’empreintes et de lumière pouvant gêner le capteur. Il fonctionne sous Android 6.0 avec la dernière surcouche EMUI 4.1, tout comme le Huawei P9, avec une application de Caméra revue, offrant des modes supplémentaires, y compris un mode macro et « light painting ».Le Honor 5C est disponible en trois couleurs – doré, argenté et gris — au prix de 199,99 euros. 30 euros sont offerts, durant un mois, chez tous les distributeurs partenaires ramenant son prix à 169,99 euros. Le Honor 5C est disponible à partir d’aujourd’hui sur la boutique en ligne de Honor, vMall mais aussi chez de nombreux distributeurs.Vos applications sur un iDevice (iPhone, iPad) sont sur le point d’être beaucoup plus sécurisées. Apple a lancé App Transport Security (ATS) il y a un an, un service qui impose des connexions sécurisées entre les applications et les serveurs. Cependant, à partir de maintenant, la société va rendre obligatoire l’usage d’ATS.Toutes les applications sur l’App Store devront utiliser la fonction de sécurité App Transport Security d’ici le 1er janvier 2017, selon TechCrunch.« Aujourd’hui, je suis fier de dire qu’à la fin de 2016, App Transport Security deviendra une exigence pour les applications sur l’App Store », a déclaré Ivan Krstic, responsable de la sécurité chez Apple, lors d’une présentation à la WWDC. « Cela va fournir une véritable sécurité pour nos utilisateurs et les communications que vos applications ont sur le réseau », poursuit-il.

Alors, qu’est-ce que ATS ? ATS a été montré pour la première fois dans iOS 9. Dès lors que le service est activé, ce dernier force les applications à se connecter à Internet en utilisant des connexions HTTPS, qui sont plus sûres que les connexions HTTP traditionnelles. Cela signifie que, lorsque les données sont transférées à partir d’une application à un serveur, celles-ci sont cryptées.Bien sûr, un bon nombre d’applications utilisent déjà ATS — il a été activé par défaut dans iOS 9, mais les développeurs ont pu le désactiver s’ils le souhaitaient. Il était plus que probable que ce ne soit qu’une question de temps avant que la fonctionnalité soit obligatoire.Apple n’est pas le seul à s’initier dans la sécurisation des données en ligne. Depuis les révélations de Edward Snowden, beaucoup de choses se sont passées afin de sécuriser les données. D’ailleurs, Apple a pris ceci très au sérieux, comme en témoigne son combat contre le FBI sur l’accès aux iPhone des utilisateurs — Apple encrypte toutes les données sur un iPhone, ce qui signifie que les agences comme le FBI sont incapables d’accéder à ces données.Il y a beaucoup de façons de regarder du contenu à ce jour : vous avez des Smart TV, des petites set-top-box, ou encore des consoles de jeu. Mais, le Chromecast de Google est un dispositif extrêmement populaire, à tel point qu’il a cannibalisé 35 % du marché des lecteurs de flux multimédias en 2015.

Quand le géant de la recherche l’a lancé en 2013, le petit dongle HDMI a fourni un moyen pas cher et facile de pousser des films et des séries TV depuis vos applications préférées afin de les « caster » sur votre téléviseur. Cela a été une réelle révolution, et a été l’un des meilleurs produits en 2013.Maintenant, le Chromecast est de retour avec un tout nouveau look, quelques nouvelles fonctionnalités, et une toute nouvelle application qui promet de trouver ce que vous voulez plus facilement que jamais. Mais, ce dongle de deuxième génération qui se vante de nouveaux ajouts vaut-il la peine d’être acheté si vous avez le modèle de première génération ?Concernant sa conception, le Chromecast de nouvelle génération a plus ou moins reçu une refonte totale. Maintenant, le dongle ressemble moins à un bâton, et est désormais un petit disque avec un court câble flexible HDMI. C’est un grand changement par rapport au précédent opus, et tandis que le Chromecast arrive dans de nouveaux coloris clinquants (Citron et Corail), la nouvelle forme rend le dongle extrêmement esthétique. En effet, ce dernier est beaucoup plus petit, et le câble du connecteur HDMI va se contorsionner, lui permettant de se faufiler dans des espaces serrés où les ports sont difficiles à atteindre.

L’aimant à l’arrière de la petite rondelle permet de maintenir le câble, et il vous permet d’apposer le dispositif soit sur le câble lui-même ou à l’arrière de votre téléviseur — tant que le châssis de celle-ci soit métallique. Comme l’original, le Chromecast va pouvoir être alimenté par une prise standard, ou par un port USB compatible à l’arrière de votre téléviseur.Vous trouverez le logo Chrome fièrement décoré sur le dessus. Parlons du disque lui-même. Il est petit (51,9 x 51,9 x 13.49 mm), et il se glisse discrètement dans la paume de votre main.À l’intérieur du petit disque, un trio d’antennes permet au dispositif de tirer le meilleur de la connectivité Wi-Fi. Le Chromecast est désormais compatible avec la connectivité Wi-Fi 802.11ac, et il va se connecter à des points d’accès en 5 GHz. Toutes ces améliorations sont destinées à améliorer la stabilité de la connexion, et l’expérience du streaming.Sur le papier, il est difficile de réellement mesurer l’amélioration apportée à la connectivité, puisque je n’ai jamais rencontré de problème particulier avec ce périphérique. Pourtant, ceux qui ont rencontré quelques difficultés par le passé devraient voir au moins une certaine amélioration.

Chromecast 2015 : branchez-le sur votre TV par le port HDMIChromecast 2015 : branchez-le sur votre TV par le port HDMI Lorsque Google a dévoilé le Chromecast à San Francisco, le géant de la recherche a également affirmé que le dispositif offrira une meilleure qualité vidéo et audio, avec moins de mémoire tampon pour une meilleure expérience globale. Mais à part une forte emprise sur votre signal Wi-Fi, il n’y a pas de véritable changement dans la qualité de streaming.Le nouveau Chromecast offre une qualité vidéo 1080p, tout comme son prédécesseur, et (pas de surprise à 39 euros), il ne supporte pas le contenu 4K UHD, ce que d’autres périphériques offrent, notamment le nouveau Amazon Fire TV et le Roku 4.Une fois que vous avez alimenté l’appareil et branché ce dernier sur le port HDMI de votre téléviseur, il sera temps de passer à travers le processus d’installation du nouveau Chromecast. Le processus de configuration prend pas plus de cinq minutes, et la plupart de celles-ci sont utilisées pour télécharger l’application Chromecast soit depuis le Google Play Store ou l’App Store d’iOS — bien que vous pouvez également utiliser un PC ou un Mac pour streamer du contenu sur le Chromecast. Vous serez invité à connecter le Chromecast à votre réseau sans fil. Le tour est joué !

Chromecast 2015 : vous allez pouvoir streamer de nombreux contenusChromecast 2015 : vous allez pouvoir streamer de nombreux contenus Les nouvelles touches apportées au design sont agréables, mais si l’on doit décortiquer ce qu’il y a de nouveau avec le Chromecast, cela se passe au niveau de l’application. Contrairement à un grand nombre d’autres entreprises de haute technologie, la nouvelle version de l’application de Google fonctionne avec tous les appareils Chromecast, y compris les nouveaux et les anciens — et le nouveau Chromecast Audio. En dehors de la famille des Chromecast, l’application offre une surabondance de nouvelles fonctionnalités qui en font une bonne raison d’en acheter un.L’application est divisée en trois grandes catégories. Dans l’une d’elles, vous allez retrouver une sélection de titres de toutes les applications que vous avez déjà sur votre smartphone. Ensuite, la section « Appareils » vous permet de basculer facilement entre vos multiples Chromecast, que ce soit vidéo et/ou audio. Le dernier volet permet de télécharger les applications, qui, comme vous l’aurez deviné, sont compatibles avec un Chromecast.

Dans les paramètres de chaque périphérique, il est désormais facile d’ajouter vos propres photos (backdrop) à partir des services tels que Flickr, Facebook, et vos comptes Google pour mélanger avec les magnifique photos récupérées sur le net que le Chromecast met en fond d’écran. En effet, lorsque vous n’êtes pas en train de streamer du contenu sur le Chromecast, il entrera dans un mode économiseur d’écran qui permet d’afficher de multiples sources d’informations.Une nouvelle fonctionnalité plutôt cool de l’application Chromecast est l’ajout de la recherche multi-plate-forme, permettant de rechercher des contenus par la saisie textuelle ou vocale depuis l’une de vos applications de streaming Chromecast. La recherche fait une énorme différence quand elle est accessible à votre convenance — surtout quand vous êtes sur le dense catalogue de Netflix. Et, la nouvelle fonctionnalité permet (enfin) au Chromecast de mieux rivaliser avec la horde des plus coûteuses set-top-boxes et autre TV Stick d’Amazon, Roku ou Apple.En cliquant sur le micro, vous allez rechercher par la voix ou par une saisie manuscrite, soit des séries TV ou des films, des genres, comme des films d’horreur ou de science-fiction, ou encore le nom de votre acteur favori. Une fois le contenu affiché, un simple clic sur le titre vous redirige directement vers l’application appropriée. Évidemment vous devez toujours contrôler la lecture à travers l’application elle-même, mais c’est néanmoins un grand pas en avant.

Dans la pratique, la recherche fonctionne relativement bien, mais elle n’est pas aussi performante pour une entreprise dont le cœur de métier est la recherche.Mais, la vraie puissance de l’appareil est qu’il n’est pas strictement limité à votre smartphone ou votre tablette. Installez Google Chrome sur un PC ou un Mac, et vous serez en mesure de streamer une page Web pour une diffusion en continu sur le dongle. La qualité de la vidéo est dans l’ensemble assez bonne, même pour la version Web de Netflix.En fin de compte, la nouvelle conception est une bonne chose, mais pas assez pour remplacer votre ancien Chromecast — surtout étant donné que l’ensemble de mes nouvelles fonctionnalités préférées fonctionnent parfaitement sur l’ancien opus. Mais, pour ceux qui n’ont pas encore mis la main sur un Chromecast, cette nouvelle version est réellement appétissante.

Lenovo PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/lenovo.html
Batterie pour Lenovo ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Toshiba PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/toshiba.html
Batterie pour Toshiba ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Fujitsu PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/fujitsu.html
Batterie pour Fujitsu ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Sony PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/sony.html
Batterie pour Sony ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Samsung PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/samsung.html
Batterie pour Samsung ordinateur portable. Prix le plus bas, Livraison gratuite, 1 année de garantie, Satisfait Remboursé 30 jours!

Apple PC Portable Batterie
http://www.magasinbatterie.com/apple.html

 

You will accept analysis apprenticed the best car on the lot

If you're primarily a sports gamer and you're apprehensive if its annual it to advancement to an Xbox One X, the acknowledgment comes down to how abundant you bulk the two bigger enhancements the new animate provides: upgraded visuals and decreased bulk times. Sports amateur are altered than titles from added genres. They're produced on an anniversary basis, in a lot of cases, (at atomic for now) and the affiliated circling of the modes requires a lot of in-and-out access. Therefore, the appulse of a added able animate can be altered than that of action/adventure, shooters, RPG, etc.I've had an befalling to analysis every accessible adventurous on this annual with the barring of Ashes Cricket, Mantis Bake Racing, Project Cars 2 and WRC 7 Madden Mobile Coins. The beheld beforehand in every adventurous is noticeable, but some added than others. Afterwards question, Acrimony 18 is the adventurous that has credible the bigger leap. The beheld advancement in Acrimony 18 is about as credible as the adverse amid accepted analogue and top definition. Players, equipment, and ambiance pop in a abode that isn't present in the added amateur on the list.That aberration can be credible in screenshots, but the a lot of advantageous appulse comes from the added framerate Buy Madden 18 Coins. The smoother breeze makes all of the animations attending bigger and in turn, the adventurous plays better. I awful animate anyone who hasn't accomplished Acrimony 18 on Xbox One X to at atomic accord it a try.It may or may not be abundant to accomplish you upgrade, but you will accept analysis apprenticed the best car on the lot, as it pertains to 4K enhancement.

Sony PCGA-BP71 Battery www.all-laptopbattery.com

It is, of course, entirely possible the FBI or some other agency was able to extract the password from Glenn while interrogating him – the man changed his plea to guilty halfway through the case, and may have sung like a canary. Or perhaps his computer systems were bugged, revealing his encryption key. You can read his plea bargaining here [PDF].The prosecution's wording has bothered the rabble of infosec nerds and security researchers on Twitter, who have been sensitive to any mention of TrueCrypt since the project's shocking shutdown. The community is largely skeptical of Parsons' claims.Ross Anderson, a professor of security engineering at the University of Cambridge's Computer Laboratory, told The Register he had assumed the TrueCrypt shutdown was a warrant canary of some kind, but that is by no means certain. Meaning, it may have been a signal that the project had been compromised and was forbidden from explicitly warning people to this fact.Some do fear that an intelligence agency had, in some way, been responsible for the discontinuation of what was previously a premiere tool to protect privacy. TrueCrypt was used by all sorts of people, from petty criminals to whistleblowers and journalists to technologically sophisticated, if repressive, regimes.

EE has recalled thousands of Power Bar phone chargers just days after a woman ended up in hospital when one of the devices exploded, causing injury to her hands and damage to the victim's property.The UK's biggest mobile operator said it was aware of a small number of incidents where the power pack had overheated, posing a fire safety risk.It has also suspended its Power Bar swap service until the recall has been completed and the portable batteries have been restocked with a fresh batch.Dodgy devices relate to batch E1-06, EE said. Customers can find out if they have one of the affected Power Bars by searching for the model name on the side of the charger.The company advised customers to stop using the device and to return it to a local EE store. It said:Power Bars from any other batch aren't affected by this recall.It's our intention to replace these chargers once we've completed our investigations; we'll be in touch once these have been concluded. We're really sorry for any inconvenience this may cause.EE claimed that the issue was isolated and added that it wasn't seeing any issues of overheating with other batches and they meet all safety standards.Late last month, 26-year-old medical student Katy Emslie revealed that an EE Power Bar that had been charging in her laptop while she slept exploded and shot across the room, before landing under her bed causing a fire.

She burned her hands trying to put the fire out and was treated at A&E, including plastic surgery, for five hours following the ordeal.Talking to The Register, Kenn White, cofounder and co-director of the Open Crypto Audit Project – responsible for picking apart TrueCrypt's source code – said that it was important to remember when considering the testimony's diction that decrypt just means unlock, and should not be taken as prima facie evidence that the FBI had broken TrueCrypt's cryptography.Without access to the sealed exhibits in this case, it is difficult to understand what is meant by 'decryption,' White told us. Supplying a known password is decrypting. Is retrieving data from a running, open encrypted disk volume 'decrypting'? We don't know.

Asked if it was too easy to overestimate the security provided by disk encryption in particular situations, such as when a volume is open on a running machine, White said: Very much so. He added:Even among technologists, this is a common misconception. An encrypted disk can either be inactive with the contents remaining confidential, or active and the data and credentials are in memory (and therefore able to be retrieved).The security guarantees that TrueCrypt provides *only* hold for unmounted data. Which is, crucially, the same guarantees made by Microsoft BitLocker, Apple FileVault, and Linux DM-Crypt).If an adversary can intercept keystrokes, access a mounted drive, or otherwise compromise a machine using disk or file encryption, very little can be done to protect that data.Professor Anderson noted that there is too little information provided from which to presume that TrueCrypt was broken: If the FBI or the Honduran police had a trojan installed on his PC during the lead-up to the bust, it would have snarfed the key, and it's also possible that he just used a weak key.As for Glenn's complex 30-character password, White told El Reg that a strong, complex password implies that it is unlikely that the authorities were able to blindly brute-force the password from a TrueCrypt volume. See Jeremi Gosney's (slightly dated) recovery statistics using Brutalis, for example.

While detained ahead of his trial, Glenn made a phone call to his mother in which he asked her to relay a request to tell his housemate in Honduras to disconnect the black box with the blinking lights on top of the batteries.The prosecution states that this black box was the Synology storage device containing the TrueCrypt compartment with the stolen documents. It also alleges that the reason [he] tried to send a message to [the housemate] to disconnect the black box is because he wanted to prevent law enforcement from discovering what the Synology contained.My impression ... was that Glenn was attempting to force-dismount the drive, making forensic recovery of the encrypted data far more difficult, said White.Back in 2013, the FBI arrested Silk Road's Dread Pirate Roberts, legally known as Ross Ulbricht, in a public library in San Francisco. The Feds had patiently waited until he was already logged into his laptop, on which he was chatting to others as Dread Pirate Roberts – specifically to avoid the kind of situation Glenn may have been attempting to produce.The agents were able to grab the laptop, which was using whole-disk encryption, while it was still logged in, allowing them to siphon off information.In the case of the Silk Roads arrest, the FBI agents went to fairly elaborate lengths to distract Ulbricht and to ensure that his laptop remained running and did not go into sleep mode or require screen unlock, White told us. This would make forensic analysis much easier, both for memory and disk imaging and data recovery.

We may never know what the FBI managed to do. One witness's testimony in the case remains withheld from public on national security grounds. Keeping the methodology a secret may quite well be a bluff to scare people from TrueCrypt and similar tools. Talking to The Register, Kenn White, cofounder and co-director of the Open Crypto Audit Project – responsible for picking apart TrueCrypt's source code – said that it was important to remember when considering the testimony's diction that decrypt just means unlock, and should not be taken as prima facie evidence that the FBI had broken TrueCrypt's cryptography.Without access to the sealed exhibits in this case, it is difficult to understand what is meant by 'decryption,' White told us. Supplying a known password is decrypting. Is retrieving data from a running, open encrypted disk volume 'decrypting'? We don't know.Asked if it was too easy to overestimate the security provided by disk encryption in particular situations, such as when a volume is open on a running machine, White said: Very much so. He added:Even among technologists, this is a common misconception. An encrypted disk can either be inactive with the contents remaining confidential, or active and the data and credentials are in memory (and therefore able to be retrieved).The security guarantees that TrueCrypt provides *only* hold for unmounted data. Which is, crucially, the same guarantees made by Microsoft BitLocker, Apple FileVault, and Linux DM-Crypt).

If an adversary can intercept keystrokes, access a mounted drive, or otherwise compromise a machine using disk or file encryption, very little can be done to protect that data.Professor Anderson noted that there is too little information provided from which to presume that TrueCrypt was broken: If the FBI or the Honduran police had a trojan installed on his PC during the lead-up to the bust, it would have snarfed the key, and it's also possible that he just used a weak key.As for Glenn's complex 30-character password, White told El Reg that a strong, complex password implies that it is unlikely that the authorities were able to blindly brute-force the password from a TrueCrypt volume. See Jeremi Gosney's (slightly dated) recovery statistics using Brutalis, for example.

While detained ahead of his trial, Glenn made a phone call to his mother in which he asked her to relay a request to tell his housemate in Honduras to disconnect the black box with the blinking lights on top of the batteries.The prosecution states that this black box was the Synology storage device containing the TrueCrypt compartment with the stolen documents. It also alleges that the reason [he] tried to send a message to [the housemate] to disconnect the black box is because he wanted to prevent law enforcement from discovering what the Synology contained.My impression ... was that Glenn was attempting to force-dismount the drive, making forensic recovery of the encrypted data far more difficult, said White.Back in 2013, the FBI arrested Silk Road's Dread Pirate Roberts, legally known as Ross Ulbricht, in a public library in San Francisco. The Feds had patiently waited until he was already logged into his laptop, on which he was chatting to others as Dread Pirate Roberts – specifically to avoid the kind of situation Glenn may have been attempting to produce.The agents were able to grab the laptop, which was using whole-disk encryption, while it was still logged in, allowing them to siphon off information.

 

Akku DELL T54F3 www.akkus-laptop.com

Als Basis für ein billiges Gaming-Setup durchaus vielversprechend. Seltene Mainboards Schwieriger gestaltete sich die Suche nach einem Mainboard mit passendem Sockel, da diese nicht mehr hergestellt werden. Dieser Knappheit sind sich auch die Anbieter bewusst. Die günstigste Lösung fand sich schließlich bei einem italienischen Händler und ebenfalls auf eBay. Inklusive Porto kostete das generische, allerdings neuwertige Motherboard mit X79-Chipsatz 149 Euro. 30 Euro kostete der passende RAM, gebraucht bezogen von ServerShop24, ebenfalls unter Einbezug der Versandkosten. Es handelt sich dabei um ein Samsung-Modul (PC3L-10600R DDR3, REG ECC) mit acht GB. Dünn erwies sich die Auswahl für Kühler, die sich auf den Sockel 2011 montieren lassen. Als relativ günstige und leise Lösung, die sich auch recht einfach montieren lässt, fiel die Wahl letztlich auf den Arctic Alpine 20 Plus CO. Kostenpunkt: 23 Euro. foto: derstandard.at/pichler Die Komponentenaufstellung des 400-Euro-Systems. Geforce GTX 1050 Mini für Spielefreuden Als Speichermedium wurde eine 120-GB-SSD um 49 Euro (Drevo X1) angeschafft.

Ausreichende Gamingpower für den vorgesehenen Bedarf sollte eine Geforce GTX-1050 Mini (2 GB VRAM) aus dem Hause Zotac liefern (110 Euro). Stromversorgung mit Luft nach oben sollte das LC500H (500 Watt) von LC-Power bieten (28 Euro). Da keine große Lärmentwicklung zu erwarten war und nicht allzu viel Platz belegt werden sollte, wurde für das Gehäuse eine Billiglösung gewählt: Das recht kompakte Aerocool Qs-182 im Micro-ATX-Format für 27 Euro. Mit einem Gesamtbetrag von 448 Euro liegt das Setup damit etwas über dem Plan. Und nachträglich zeigte sich zusätzliches Einsparungspotenzial. Denn: 120 GB sind erstaunlich schnell voll, hier hätte sich die Anschaffung einer Hybrid-Festplatte mit 500 GB Kapazität unter Inkaufnahme von etwas höheren Start- und Ladezeiten angeboten. Hier gibt es etwa technisch überprüfte Rückläufermodell von Western Digital bei Amazon bereits um 30 Euro (minus 20 Euro). Mögliches Sparpotenzial Auch bei der Anschaffung von CPU und Motherboard wären die Kosten reduzierbar gewesen. Wer die Geduld aufbringt, auf ein entsprechendes Bundle-Angebot mit beiden Komponenten zu warten, kann hier um insgesamt 150 Euro aussteigen und erhält dazu eventuell auch noch einen Kühler im Paket. Damit ließen sich die Ausgaben um weitere 30 bis 50 Euro reduzieren. Ein Gesamtaufwand von um die 370 Euro erscheint also realistisch.

Die Ersparnis ließe sich wiederum in Aufwertungen an anderer Stelle umsetzen. Etwa in 8 GB zusätzlichen RAM (plus 25 Euro), die Variante der Geforce 1050 GTX mit vier GB VRAM (plus 30 Euro) oder eine USB 3.0-Controller-Karte (circa plus 15 Euro), da das Mainboard diesen Standard nicht unterstützt und somit auch der vorne liegende USB 3-Port des Gehäuses funktionslos bleibt. Ein optionales WLAN-Modul mit Antenne (802.11n) wäre mit zehn Euro zu Buche geschlagen, war aber nicht erforderlich, da der Rechner im konkreten Fall direkt mit dem Router verkabelt ist. Gute Zusammenarbeit Die Installation von Windows 10 Pro auf dem Gerät (25 Euro via Gebraucht-Key-Reseller) klappte problemlos. Und dankenswerter Weise wurden auch alle Mainboard-Komponenten – inklusive Onboardsound – problemlos erkannt und eingerichtet. Die gesamte Hardware harmonierte vom Start weg unerwartet problemfrei. Der PCMark-Benchmark stufte das System mit rund 2.900 Punkten etwa zehn Prozent über einem Office-PC aus 2016 und somit in der unteren Mittelklasse ein. Die Aussagekraft ist angesichts der exotischen Komponentenauswahl und des Testverfahrens begrenzt. Interessant ist die praktische Erfahrung. wirspielen Der Wir spielen-Guide zum Selbstbau eines Highend-Spiele-PCs. Praxistest mit Fortnite und PUBG Länger getestet wurden die beiden aktuell sehr beliebten Battle Royale-Spiele Fortnite und Playerunknown’s Battlegrounds (PUBG). Beide befinden sich offiziell noch in der Early-Access-Phase und sind somit technisch noch nicht fertig. Sie setzen mit der Unreal Engine auf die gleiche grafische Unterlage.

Ersteres Spiel bietet kunterbunte, absichtlich etwas flach und gröber gehaltene Comic-Optik. Zweiteres wiederum setzt auf realistische Darstellung. Ein weiterer Unterschied: Fortnite erscheint technisch bereits gut optimiert, während PUBG mangels Feinschliff noch deutlich ressourcenlastiger ist, als es sein könnte. Die Erfahrung: Fortnite läuft in hohen (nicht maximalen) Einstellungen flüssig mit 60 Frames pro Sekunden bei 1.680 x 1.050 Pixel. Dabei geht sich sogar Videoaufzeichnung mittels der in Windows integrierten Gamebar aus, ohne signifikante Einbrüche hinnehmen zu müssen. Anders hingegen PUBG (mit aktiviertem Startparameter für die Nutzung aller CPU-Kerne): Hier lässt es sich auf mittleren Einstellungen und reduziertem Anti-Aliasing gut spielen, was im konkreten Fall allerdings eine Framerate von durchschnittlich 35 FPS bedeutet. Je nach Komplexität des Areals und Spieleraufkommens bewegt sich diese zwischen 25 und etwa 50 FPS. Einzig beim ersten Laden der Startinsel sowie während des Überflugs der Insel kann es hier zu Einbrüchen unter diese Schwelle und somit spürbarem Ruckeln kommen. An gleichzeitige Videoaufzeichnung ist hier nicht zu denken. Mäßige Lautstärkeentwicklung Die Lärmentwicklung lag im erwarteten Bereich. Unter Last ist der Rechner, wenn direkt neben dem Tisch platziert, durchaus hörbar. Bei lauter eingestellten Speakern oder der Verwendung von Kopfhörern fällt dies aber nicht mehr störend auf.

Die dominante Lärmquelle ist dabei die Grafikkarte, Netzteil und CPU-Kühler sind deutlich leiser. Da die Karte keine problematische Wärmeentwicklung aufweist, kann hier durch das Ändern der Lüftergeschwindigkeit für verschiedene Temperaturlevel nachjustiert werden. Alternativ bietet sich auch die Anschaffung eines gut gedämmten Gehäuses an, was allerdings keine billige Option ist. Wirklich relevant ist die Lärmentwicklung aber ohnehin nur bei Videoschnitt und Gaming, im Alltagsbetrieb ist das Betriebsgeräusch auf einem erträglichen Niveau, aber natürlich nicht flüsterleise. foto: derstandard.at/pichler Das Kabelmanagement ist zugegebenermaßen ausbaufähig. Fazit: Günstige Gaming-Kiste mit geringem Aufrüstpotenzial Wer keine Highend-Power sondern nur einen PC für Casualgaming braucht, kann sich mit einer alten Server-CPU für 400 Euro ein zufriedenstellendes System bauen. Es reicht, um die meisten aktuelleren Titel auf mittleren Einstellungen flüssig darzustellen. Games mit grafisch geringerem Anspruch laufen auch in schönerer Konfiguration. Allerdings: Die Aufrüstbarkeit hält sich – wenig überraschend – in engen Grenzen. Ein CPU-Upgrade ist höchstens auf ein stärkeres Modell der gleichen Serie oder der immer noch recht teuren Nachfolge-Reihe (E5-2xxx v2) möglich, weil danach ein Umstieg auf einen neueren Sockel folgte und somit auch das Mainboard getauscht werden müsste. Einmalig profitieren könnte das System noch von einer besseren Grafikkarte, alles oberhalb der Geforce GTX-1060 (oder ihrem AMD Radeon-Äquivalent) wäre allerdings Geld- und Ressourcenverschwendung, da spätestens dann der in Würde gealterte Prozessor zum Flaschenhals wird. Gleichzeitig für und gegen die Server-CPU spricht, dass Intel nun einen Multicore-Push im Consumer-Segment vornimmt.

Das dürfte Spieleentwickler anspornen, ihre Games besser für entsprechende Systeme zu optimieren, was dem Sechs-Kern-Xeon natürlich entgegen kommt. Andererseits könnte er aufgrund der merklich schwächeren Performance pro Kern damit auch früher unter die Räder des Fortschritts kommen. Wie nachhaltig dieses Experiment ist, dürften die nächsten zwei Jahre zeigen. - derstandard.at/2000066685067/DIY-Experiment-Spiele-PC-um-400-Euro-dank-Server-ProzessorenAuch die Auslieferung der neuesten, großen Aktualisierung von Windows 10 kommt nicht ganz ohne Begleiterscheinungen aus. Während auf einem Gerät des WebStandard die Installation problemlos verlief und bislang auch keine negativen Folgen mit sich brachte, melden nun Nutzer von Laptops des Gaming-Spezialisten Razer schwerwiegende Probleme. Laut einem Beitrag in den Foren des Anbieters werden die Notebooks praktisch lahmgelegt, wenn sie zwecks Energieersparnis in den Sleep Mode gehen, während sie im Akkubetrieb sind. Denn nach dem Aufwecken sollen das Keyboard und Touchpad nicht mehr reagieren. Zudem sollen dann auch USB-Features nicht mehr funktionieren. Erst ein Neustart macht das Gerät wieder benutzbar, fasst The Inquirer zusammen. Veraltete Treiber als Ursache vermutet Es dürften mehrere Modelle betroffen sein, welche genau ist bislang unklar. Jedenfalls mehren sich Beschwerden von Nutzern, da derzeit offenbar die einzige Lösung darin besteht, das Fall Creators Update wieder zu entfernen. Laut dem ersten Beschwerdeführer habe selbst der Support von Razer bislang keine Tipps geben können, die die Probleme gelöst hätten.

Daher wird vermutet, dass die Treiber für die ausfallenden Komponenten offenbar nicht rechtzeitig in aktualisierter Form ausgespielt wurden, da auch ihre Neuinstallation nur bei einem Teil der Betroffenen geholfen habe. Auch ein anderes Problem soll es auf einigen Razer-Geräten mit dem neuen Update geben. Denn Nutzer berichten auch von schlechterer Akkulaufzeit bzw. höherem Energieverbrauch bei verschiedenen Tätigkeiten nach der Installation. - derstandard.at/2000066333942/Windows-10-Fall-Creators-Update-legt-Razer-Laptops-lahmAm Smartphone-Markt ist Microsoft gescheitert, doch dennoch könnte mobile Hardware für den Konzern künftig eine bedeutende Rolle spielen. Denn die Desktopversion von Windows 10 soll bald auch darauf laufen. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Fall Creators Update hat sich nun Pete Bernard, einer der Manager für Microsofts Programme für Partnerhersteller zu Wort gemeldet. Am 5G Summit in Hongkong verspricht er gegenüber Trusted Reviews eine Offenbarung durch kommende Windows-Laptops.

 

Akku HP Probook 4411s akkukaufen.com

Kurz vor Erhalt unseres Testgeräts entflammte im Internet eine Diskussion über überhitzende Surface Pro 3-Tablets, was allerdings nicht an der exzessiven Nutzung des Geräts lag. Stattdessen berichteten zahlreiche Nutzer des Tablets, dass es bei ganz einfachen Aufgaben oder ohne überhaupt benutzt zu werden heiß lief, die Lüfter aufdrehte und sich bald darauf ausschaltete.Bei unserem Testgerät konnten wir ein solches Verhalten nicht feststellen, auch wenn zu dieser Zeit noch kein Update dafür veröffentlicht worden war. Dass das Surface Pro 3 immer kühl und leise war, können wir allerdings auch nicht behaupten. Auffällig war, dass das Gerät beim Surfen mit dem Desktop-Internet Explorer etwas lauter und zugleich handwarm wurde, während dies beim Browser im Modern-UI nicht auftrat. Dieser schien bei gleicher Benutzung weniger Leistung zu benötigen. Generell galt während unserer Testphase, dass das Surface Pro 3 bei Benutzung von Metro-Apps länger durchhielt und währenddessen kühler sowie leiser war.

Beim Ausführen aufwendigerer Desktop-Programme kann das Surface Pro 3 mehr als nur handwarm werden und ist dann auch meist von der anderen Seite des Raumes noch hörbar. Laut einer Benchmarking-App erreichte die Prozessor-Einheit beim Download zweier Spiele auf Steam und Origin eine Temperatur von 71° Celsius.Darunter leidet natürlich auch die Akkulaufzeit, die uns insgesamt etwas kürzer vorkommt, als beim Surface Pro 2. Bei etwas intensiverer Nutzung, sprich dem Herunterladen mehrerer Spiele und gleichzeitigem Surfen im Internet, hielt das Surface Pro 3 knapp 4 Stunden durch, ehe es nach einer Stromquelle verlangt. Battlefield 3 wird man mit dem Tablet etwa eine Stunde und zehn Minuten lang spielen können, allerdings variiert dies stark je nach eingestellter Bildschirmhelligkeit. Surft man lediglich im Internet und erledigt gleichzeitig einfachere Arbeiten mit Microsoft Office bei einer Bildschirmhelligkeit von etwa 35%, so kommt das Surface Pro 3 problemlos auf 7 Stunden und 12 Minuten. Je länger man dabei Desktop-Apps ausführt, desto eher erhitzt sich das Gerät leicht und die Akkulaufzeit sinkt dementsprechend unter 7 Stunden. Für den meist wenig anspruchsvollen Schul-Alltag reicht es aber auf jeden Fall.

Immer mehr Aufgaben, für die früher ein Notebook notwendig war, werden heute von Nutzern auf Tablets erledigt und das hat auch Microsoft richtig erkannt. Dies trifft allerdings eher für Nutzer zu, die ihren Computer lediglich zum Betrachten und Speichern von Fotos, Lesen von E-Mails und dem Surfen im Internet benötigen und für dieselben zahlt es sich mehr aus, rund 500 Euro für ein gutes Tablet mit starkem ARM-Prozessor und einer guten Akkulaufzeit zu zahlen und den alten PC für aufwendigere Aufgaben zu verwenden, anstatt rund 1000€ in ein gutes Notebook zu investieren, das den PC für die meisten Zwecke ersetzen kann. Gute Notebooks werden meist von Menschen verwendet, die unterwegs oder in einer gemütlicheren Art und Weise an einem beliebigen Ort Aufgaben erledigen möchten, für die ein ARM-basiertes Tablet nicht ausreicht oder einfach aufgrund des Formfaktors nicht geeignet ist. Dazu zählen Entwickler, Webdesigner, Journalisten und viele andere, die x86-Software darauf ausführen wollen bzw. müssen.

Apples MacBook Air, mit dem Microsoft sein Pro 3 gerne vergleicht, ist nicht gerade erschwinglich, allerdings bietet es genügend Leistung und ein gutes Display für gelegentliches Bearbeiten von Fotos, ist leicht und portabel und besitzt zugleich eine ausgesprochen gute Akkulaufzeit. Das Surface Pro 3 ist ebenfalls im höheren Preissegment angesiedelt, bietet mehr Leistung, ein besseres Display mit Unterstützung für präzise Stifteingabe, ist noch leichter zu transportieren und schafft ebenfalls auf Batteriebetrieb eine lange Laufzeit, wenn auch nicht ganz jene des MacBook Air. Ein besserer Vergleich wäre aufgrund des höheren Preises und der besseren Spezifikationen das MacBook Pro mit Retina-Display gewesen, allerdings traut sich Microsoft dies selbst noch nicht ganz zu. Den großen Vorteil hat Apples bzw. fast jedes Notebook lediglich in Sachen „Lapability“, wo das Surface Pro 3 zwar nicht in ganzer Linie versagt, aber einem Laptop unterlegen ist. Wer darauf nicht den größten Wert legt oder hier einfach weniger Ansprüche erhebt, für den ist das Surface Pro 3 tatsächlich der bessere Laptop.

Mit dem Encore Mini hat Toshiba einen weiteren Nachfolger und mit dem 7-Zoll Gerät das bisher kleinste seiner günstigen Tablet-Reihe vorgestellt. Das Display des Encore Mini löst mit 1024 x 600 Pixel auf. Betrieben wird es von einem Intel Atom-Z3735G, dem ein Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Diese Kombination soll eine Akkulaufzeit von bis zu 7 Stunden ermöglichen. Der interne Speicher beträgt 32 Gigabyte und ist per MicroSD-Karte auf bis zu 128 Gigabyte erweiterbar. Sollte dies nicht ausreichen, bietet Microsoft zusätzlich einen Terabyte an kostenlosem OneDrive-Speicher. Zusätzlich dazu gibt es ein kostenloses Office 365-Abonnement für ein Jahr. Die Frontkamera des Encore Mini löst mit 0,3 und die Rückkamera mit 2 Megapixel auf.Das Toshiba Encore Mini ist in den USA ab sofort bei größeren Retailern und im Onlineshop von Toshiba verfügbar zu einem Preis von 119 Dollar. In Deutschland, Frankreich und Großbritannien wird das Gerät gegen Ende dieses Jahres erhältlich sein.

Beim Toshiba Radius 11 handelt es sich um das erste Convertible von Toshiba mit einer Bildschirmdiagonale von 11,6-Zoll, das mit 1366 x 768 Pixeln auflöst. Die Scharniere des Geräts können um 360 Grad gedreht werden, sodass es sich als Notebook und Tablet verwenden lässt. Betrieben wird das Notebook wahlweise von einem Intel Celeron oder Pentium-Prozessor, dem 4GB DDR3L-RAM zu Verfügung stehen. Als internen Speicher bietet das Gerät eine 500GB HDD Festplatte, daneben gibt es einen USB 3.0-, USB 2.0- und HDMI-Port sowie einen SD/SDHC-Slot. Zudem liefert Microsoft noch einen Terabyte an kostenlosem OneDrive-Speicher sowie ein Office 365-Abonnement für ein Jahr.Das Satellite CL10-B enthält nahezu die gleichen Spezifikationen wie das Radius 11, allerdings gibt es nur die Intel Celeron-Prozessoroption. Zudem handelt es sich dabei um einen Laptop, daher fehlt das drehbare Scharnier. Beide Geräte werden gegen Ende dieses Jahres auf dem europäischen Markt erhältlich sein.

Das Satellite Pro R50-B richtet sich vorrangig an Unternehmenskunden. Es besitzt ein 15.6-Zoll Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel. Betrieben wird es von einem Intel Core i5-Prozessor der vierten Generation und 8GB Arbeitsspeicher. Zur Auswahl steht ein interner Speicher in der Größe von einem Terabyte oder 500 Gigabyte, wobei es sich bei letzterer um eine „High-Performance“ HDD handle. Als Anschlüsse gib es insgesamt 3 USB Ports, davon 2 USB 3.0, einen SD-Karten-Slot, VGA- sowie HDMI-Port. Das Notebook wiegt 2,3 Kilogramm und ist 24mm dick. Das Satellite Pro R50-B ist ab sofort ab einer UVP von 419 Euro* verfügbar.Microsoft hat am 20. Mai das neue Surface Pro 3 während einer Pressekonferenz in New York vorgestellt. Es wird in fünf unterschiedlichen Konfigurationen verfügbar sein und soll das beste aus zwei Welten, dem Laptop und dem Tablet, vereinen. Um dieses Ziel zu erreichen, wächst das Surface in der 3. Generation, speckt ab und wird dünner. Es hat den Windows Button nun auf der kurzen Seite des Bildschirms und verfügt über Frontlautsprecher, die bis zu 45% lauter sind als zuvor. Außerdem hält der Akku mit bis zu 9 Stunden 10% länger als das Pendant beim Surface Pro 2. Wer auf ein Surface Mini spekulierte, wurde leider enttäuscht. Auch gab es keine Angaben zu einem eventuellem Surface 3 (RT), so kann man davon ausgehen, dass erst einmal das Surface 2 weiterhin das Low Budget Segment bedient.

Microsofts CEO Satya Nadella legt in seiner Begrüßungsansprache Wert darauf klarzustellen, nicht einfach Hardware entwickeln zu wollen. Er sieht sich eher in der Pflicht, einen Weg mit den eigenen Produkten aufzuzeigen, das Leben mithilfe von mobilen Technologien und Cloud-Computing zu vereinfachen, einen Leitfaden für andere Hersteller vorzugeben. Das ausgesprochen Ziel ist es, mit dem Surface Pro nicht nur zu konsumieren sondern auch produktiv zu sein. Hier kommt auch das neue Credo „Mobile & Cloud first“ zum Tragen. Die Technik rückt in den Hintergrund, um dem User mehr Lebensqualität zu geben.

Wie erwähnt ist das Surface Pro 3 sowohl in Bezug auf die Bildschirmdiagonale als auch hinsichtlich der Auflösung gewachsen. Es bringt jetzt auf einer Diagonale von 12″ insgesamt 2160 X 1440 Pixel, bei einem Seitenverhältnis von 3:2, unter. Das Surface Pro 3 ist 800 gr. leicht und 9,1mm dünn, verfügt über einen USB-3.0 Anschluss sowie einen neu entwickelten Stift. Der Kickstand wurde auch neu entwickelt und mit einem optimierten Scharnier versehen. Dieses ermöglicht eine stufenlose Verstellung von 22° – 150°. So soll man in der Lage sein, besser denn je zu arbeiten. Um das neue Surface auch effektiv zu kühlen, hat sich Microsoft mit Intel zusammengesetzt und einen neuen Lüfter entwickelt, der weder hör- noch fühlbar sein soll. Die bekannten schlitze aus dem Surface Pro 2 wurden beibehalten um die Kühlung zu gewährleisten, spürbare Zugluft soll es hingegen nicht geben. Das Magnesiumgehäuse ist wieder stoßfest und so konnte das Surface Pro 3 den während der Präsentation durchgeführten Falltest auf den Teppichboden unbeschadet überstehen.

 

Akku HP Pavilion dv6t akkukaufen.com

Auf der CES hat Lenovo außerdem die Fortsetzung der beliebten Yoga-Serie mit zahlreichen Geräten angekündigt. Unter dem Namen Yoga 3 fasst der chinesische Hersteller zwei Displaygrößen zusammen, nämlich je ein Modell mit 11- und 14-Zoll Bildschirm. Aufgrund eines verkleinerten Randes rund um das Display passt das Lenovo Yoga 3 trotz 14-Zoll Display in die Chassis eines 13-Zoll Notebooks und bietet damit mehr Bildschirm ohne gleichzeitig ein größeres Notebook tragen zu müssen. Das 11-Zoll Modell zählt mit einer Dicke von 15,8 Millimetern und einem Gewicht von 1,1 Kilogramm zu den leichtesten Convertibles der Serie. Die beiden Geräte besitzen, wie der Name bereits suggeriert, ein Scharnier, womit sich das Display um 360 Grad drehen lässt.

Mit seinem 8-Zoll Tablet hat Lenovo ein besonders interessantes Feature präsentiert, das vor allem jenen gefallen wird, die dazu neigen, die Active-Pens ihrer Tablets zu verlieren. Mit der Technologie namens AnyPen ermöglicht Lenovo dem Nutzer nämlich die Verwendung eines beliebigen Objekts mit einer Dicke über einem Millimeter als Stift, selbst einer Gabel. Die Hardware des Geräts ist ansonsten eher durchschnittlich für ein 8-Zoll Windows-Tablet. Es wird von einem Intel Atom-Prozessor betrieben, besitzt zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, 32GB internen Speicher und ein FullHD IPS-Display.Das Surface Pro 3 ist Microsofts dritter Anlauf beim Versuch, im Hardware-Markt mitzumischen, diesmal allerdings nicht so sehr bei Tablets. Die Redmonder haben sich ein höheres Ziel gesetzt und machen daraus auch kein Geheimnis, wie den Werbespots entnommen werden kann. Man hat sich auf die Flaggen geschrieben, ernstzunehmende Konkurrenz für das MacBook Air zu werden. Ob dies gelingt, wollen wir in unserem Test herausfinden und haben es dazu mit einem bereits etwas älteren MacBook verglichen.

Dabei geht es uns etwas weniger um spezielle Benchmark-Tests, sondern vielmehr darum, wie sich dieses im Alltag bei der Erfüllung bestimmter Aufgaben verhält, ob es bei der Ausführung eines bestimmten Programms ruckelt und bis zu welchem Grad das Gerät tatsächlich belastbar ist. Ein Geschwindigkeitstest der SSD sagt bei einem Testgerät beispielsweise relativ wenig aus, da der Speicher von vorherigen Testern bereits erprobt sein dürfte und das Ergebnis somit wenig über die ursprüngliche Geschwindigkeit und Lebensdauer der Festplatte aussagt.Das Surface Pro 3 wird weiterhin in derselben Packung wie die Geräte der beiden vorherigen Generationen geliefert. Die Verpackung ist kompakt, leicht zu öffnen und steht einem beim ersten Auspacken des Tablets nicht im Weg. Unter dem Tablet befindet sich der mitgelieferte Surface Stift, der als Einziger nicht so leicht zu entnehmen war, sowie einige Anleitungen. Uns wurde mit dem Testgerät auch ein Type Cover für das Surface Pro 3 mitgeliefert.

Die Einrichtung des Geräts ging relativ schnell vonstatten, so dass das Surface bereits nach rund 15 Minuten mit der Einrichtung fertig war. Bei der Synchronisation hat Microsoft wirklich gute Arbeit geleistet und dies ist wohl eines der unterschätztesten Features von Windows 8.1. Die Anordnung des Startbildschirms, die installierten Apps, Passwörter, Verläufe und Favoriten wurden nahtlos von meinen bisherigen Geräten auf das Surface Pro 3 übertragen, was man selbst von Mac OS X nicht kennt.Microsoft hat schon bei den vorherigen Generationen sehr gute Arbeit in Sachen Produktdesign geleistet und es beim Surface Pro 2 sogar geschafft, trotz der Dicke ein durchaus handliches und gut aussehendes Tablet zu bauen. Beim Surface Pro 3 verschwindet nun endlich auch das hässliche Detail, welches das ansonsten hervorragende Surface Pro 2-Tablet unattraktiv aussehen ließ. Microsoft hat alles beibehalten, was wir am Surface Pro 2 mochten, und bringt ein um 1,4-Zoll größeres Display und ein unglaublich dünnes Gehäuse mit einer Höhe von 9 Millimetern, das somit dünner ist als das Surface RT.

Die nach außen abgeschrägten Kanten rund um das 12-Zoll Display prägen weiterhin das Design des Surface Tablets und bieten daneben auch noch eine recht gute Haptik, wenn man das Gerät an beiden Seiten umgreift. Dabei wirkt das Tablet sehr gut verarbeitet und während der Benutzung fürchtet man trotz der „Dünne“ des Geräts nicht, dass es biegen könnte.Aufgrund der veränderten Größe und des neuen 3:2-Formats wurde auch die Anordnung der Tasten verändert. Microsoft sieht vor, dass das Surface Pro 3 als Notizblock zum Einsatz kommt und so hat man die kapazitive Windows-Taste an die rechte Seite des Geräts verlegt, was bei der Verwendung im Laptop-Modus oftmals störend ist. Man hat dabei nämlich die Taste doppelt auf der rechten Seite, einmal in der Charms-Leiste und ein zweites Mal auf dem Rand des Tablets selbst. Zudem ist die Taste meist relativ umständlich zu erreichen, wenn man das Gerät im Hochformat verwendet.Der Knopf zum Entsperren des Geräts befindet sich weiterhin auf der Oberseite, jedoch wurde auch seine Position auf die linke Seite verschoben, was etwas Zeit zur Umgewöhnung in Anspruch nahm. Die Tasten selbst wirken sehr hochwertig verarbeitet und wackeln nicht.

Auch der integrierte Kickstand macht einen sehr stabilen Eindruck und man ist beim Pro 3 nicht an zwei vorbestimmte Winkel gebunden. Daher muss nicht befürchtet werden, den Mechanismus durch zu viel Druck brechen zu können. Diesmal lässt sich der Kickstand mit etwas Krafteinwirkung neigen und zwar fast bis zu 180 Grad. Der dafür notwendige Kraftaufwand ist ausreichend hoch, um zu verhindern, dass sich der Kickstand bei Berührung des Tablets ungewollt weiter öffnet, aber auch ausreichend niedrig, um ein komfortables Verstellen zu gewährleisten. Es ist durchaus vergleichbar mit dem Öffnen der Klappe eines guten Notebooks.Unter „Lapability“ versteht Microsoft zumindest die Eignung des Geräts für die Verwendung im Schoß, will man mit dem Surface Pro 3 doch einen Notebook-Killer gebaut haben. Diesen Ansprüchen kann man zumindest in Sachen „Lapability“ nicht ganz gerecht werden, denn legt man das Surface Pro 3 beim Sitzen auf die Oberschenkel, kann man dennoch nicht so gemütlich damit arbeiten, wie mit einem konventionellen Notebook. Das Surface Pro 3 hat im Bezug auf „Lapability“ mehrere Probleme: Einerseits darf man das Gerät nicht zu weit nach außen schieben, da sonst der Kickstand nicht mehr auf dem Oberschenkel sitzt und das Gerät nach hinten wegzukippen droht. In der Folge kann man als Benutzer seine Arme nicht ganz ausstrecken und sitzt daher immer mit angewinkelten Ellenbogen vor der Tastatur. Andererseits sieht man, wenn man nicht gerade im Sessel liegt, von oben aus einem Spitzen Winkel auf das Gerät und will man den Neigungswinkel des Kickstands verstellen, kann dieser relativ schnell über die Knie rutschen und das teure Gerät liegt auf dem Fußboden. Selbstverständlich, sofern man es nicht schafft, sich rechtzeitig in das Type-Cover zu krallen. Eine angenehme Verwendung á la Laptop kann man dies folglich nicht nennen. Es sei aber angemerkt, dass diese Kritik auf subjektivem Empfinden beruht und nicht zwingend auf alle Nutzer übertragbar ist.

Das Surface Pro 3 besitzt ein 12-Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2160 x 1440, was einer Pixeldichte von 216ppi entspricht. Inhalte in Systemanwendungen sind sehr scharf und es sind bei normaler Betrachtung aus rund 30 Zentimetern überhaupt keine Pixel erkennbar. Einziger Nachteil einer solchen Auflösung bei einer Displaygröße von 12-Zoll ist die Skalierung von Elementen auf dem Desktop. Während Metro-Apps hier kein Problem haben, sehen Schriften in Desktop-Programmen oftmals sehr verschwommen aus und sind teils kaum lesbar. Dies liegt daran, dass viele Programme nicht für das Hochskalieren optimiert sind. Einzige Möglichkeit, die Schriften wieder glatt zu bekommen, wäre es, die Skalierung zurückzusetzen auf 100%, was aber in sehr, sehr kleinen Texten resultieren würde.Die Farbwiedergabe ist großartig und wirkt sehr realitätsgetreu. In Kombination mit der Schärfe sind Vergleiche mit dem MacBook Air in Bezug auf das Display ein Understatement. Einziges und zugleich größtes Manko des Surface Pro 3 ist der extrem stark spiegelnde Bildschirm, was das Gerät draußen bei direktem Sonnenlicht völlig unbrauchbar und unter Umständen sogar im Schatten schwer bedienbar macht. Dies degradiert das ansonsten großartige Display des Surface Pro 3, verringert es nämlich den Komfort, das sonst so

Um ein UI und Programme mit einer solch hohen Auflösung zu betreiben, ist einiges an Leistung notwendig und im Großen und Ganzen kann das Surface Pro 3 diese auch aufbringen. Dass Metro-Apps aus dem Windows Store laufen, ist für das Pro 3 eine Selbstverständlichkeit und die meisten Anwendungen starten, sofern sie zuvor nicht aus irgendeinem Grund abgestürzt sind, nahezu ohne Verzögerung.Für das Surface Pro 3 sind Desktop-Programme deutlich interessanter und auch hier meistert es einen Großteil der Aufgaben mit Bravur. Visual Studio Express funktioniert beispielsweise einwandfrei und startet innerhalb kürzester Zeit. Einfache Foto- und Videobearbeitung ist auf dem Surface Pro 3 ebenfalls möglich. Beim Bearbeiten von 720p-Videos wird man überhaupt keine Probleme haben und auch bei FullHD-Projekten hat man kaum Schwierigkeiten. Man merkt aber vereinzelt, dass das Surface Pro 3 zumindest für anspruchsvollere Projekte mit FullHD- oder sogar 4K-Auflösung nicht geschaffen ist: Spätestens dann, wenn diese eine kritische Länge überschritten haben, geht die Bearbeitung nur noch langsam voran. Während man trotzdem vereinzelt unterwegs Änderungen an Teilen der Videos vornehmen kann, wird man es eher schwer haben, das Surface Pro 3 als Hauptgerät für Videobearbeitung zu verwenden, solange diese eine professionellere Produktion als unsere eigenen YouTube-Videos erfordern.

 

Hysteroscopy in India

Hysteroscopy in India is a procedure which allows the surgeon to view inside the women womb by using a telescope. A hysteroscope is a thin tool which is used for the same purpose. The device tip is inserted by the surgeon inside the women vagina and moved through the cervix into the uterus. The procedure of Hysteroscopy in India is used to detect any problems with women uterus which is preventing women to conceive a baby. A hysteroscope is also used to remove the growth in the uterus such as fibroids or polyps.
Nowadays infertility is become one of the most common complications which are faced by women, however, with the use of latest and advanced technologies the fertility experts are now able to view inside the women womb to ensure that there are no complications that are hindering pregnancy or causing miscarriages. The process of looking at the lining of the uterus is simple and non-invasive. It is an outpatient procedure which will help in determining the problem in the uterus.
Once the fertility expert is able to find the exact cause then they plan the Hysteroscopy in India accordingly to address the problem. The fertility expert performs the surgery which is known band-aid surgery and that can be used to address the problems in women uterus. This is a surgery where the fertility expert will use a similar tool to the telescope to view the lining of the uterus and to fix it then and there. The surgeon will make the only small incision on the women abdomen to access the uterus. After this infertility no longer challenges the life of the couples and will also not destroy the happiness of their life.
Hysteroscopy in India is a simple and safe procedure performed by the well-qualified and experienced surgeon with low risk of complications. With the help of latest and advanced procedures of Hysteroscopy in India, the complication rates have been decreased over the years. This can only be done by improvements in equipment and experience of the surgeons performing Hysteroscopy in India.
There are several benefits which are also associated with Hysteroscopy in India such as:
• It improves the rate of conception
• The lining response will be improved after Hysteroscopy in India.
• It also improves the recurrent miscarriages
• It is a day-care procedure and requires less stay in the hospital.
• People require less pain medication after the Hysteroscopy in India.
After the Hysteroscopy in India, the patient will allow to take rest for about 3-4 hours and then go back home. The surgeon will allow the patient to resume normal activities within one or two days after Hysteroscopy in India and also advise the patient to avoid the sexual intercourse for few days or for as long as bleeding occurs.
Hysteroscopy Cost in India, especially in Delhi and Mumbai, are very reasonable as the surgeon here not charge high for their services as compared to other cities. This is the major reason that every year number of patients are increasing rapidly to have their Hysteroscopy in Delhi and Mumbai.

Source :- http://ivfsurrogacyindiaa.blogspot.in/2017/11/hysteroscopy-in-india.html...read more...

Blackberry Mobile Customer Care Toll-Free Number

By making use of Blackberry Customer Care Number, it is easy solving several problems in a while. Thus, take immediate consultations from the suggested platform and you will soon achieve best of the solutions from experts. Call anytime and get ease in working with the Blackberry phone for sure. 

 

Take help from Gmail technical support for fetching right solution

After fetching quick help and solutions from Gmail tech support, get all the services and resolutions instantly. Call at the Gmail support and feel ease of working with Gmail account which is not in the apt working condition. Acquire round the clock services from support and receive apt help as per the need....read more...

The latest complete set of sand production line equipment

Sand production line by the feeder, jaw crusher, crusher jaw crusher, "stone" impact sand making machine, shaker, sand washing machine, belt conveyor, centralized control and other equipment, in order to meet different customers Demand, can be equipped with cone crusher, dust removal equipment. Can be used for hard limestone, granite, basalt, river pebbles, pebbles, slag and other materials aggregate and artificial sand work. For hydropower, construction, building materials, highways, urban construction and other industries. 1, sand production line introduced the basic process: The materials (limestone, granite, basalt, gneiss, river pebbles, pebbles, etc.) are evenly fed into the jaw crusher through a feeder to be initially crushed. The crushed finished product is conveyed to a crushing jaw crusher by a belt conveyor After further crushing, the second crushed stone is transported to the "stone stone" impact sand making machine through the belt conveyer to be crushed again, and the crushed stone is conveyed to the vibrating screen through the belt conveyor to separate the stones with different specifications to meet customer grain size The required stones are transported to the finished material pile by the belt conveyor, and the unqualified stones are returned to the "stone stone" impact sand making machine again by the belt conveyor to be crushed again to form a closed cycle and complete the cycle.